Bannwald

Autorin: Julie Heiland
ab 14 Jahren

Buchcover Bannwald

Der Wald ist Lebensraum für die Leonen und die Tauren. Ein kleiner, aber bedeutender Unterschied trennt die beiden Völker – Leonen sind Anhänger der weisen, guten Magie. Sie heilen, sie erschaffen. Tauren hingegen haben sich der schwarzen Magie verschrieben. Sie töten. Sie gieren nach Macht und unterdrücken daher die Leonen.

Robin ist eine Leonin. Sie hasst es, doch was soll sie schon dagegen ausrichten? Eines Tages verirrt sie sich im Wald und kommt in feindliches Gebiet. Dort trifft sie auf den Tauren Emilian, doch anstatt sie zu töten, lässt er sie laufen. Wenige Tage später stellt Robin fest, dass sie nicht so ist, wie sie immer geglaubt hat – auch sie besitzt die Gabe des Tötens. Emilian erfährt davon und hilft ihr, sie zu kontrollieren. Obwohl er Robin immer wieder bittet, ihm zu vertrauen, und schließlich auch hilft bei der Planung eines Angriffs auf sein eigenes Volk, ist Robin unschlüssig.
Und in der alles entscheidenden Nacht läuft plötzlich alles aus dem Ruder, Robin weiß nicht mehr, wem sie vertrauen soll, und wer der wahre Feind ist.

Meine Meinung
Schon innerhalb der ersten paar Sätze hat Julie Heiland mich in den Bann des Romans gezogen. Ihr Schreibstil ist erfrischend, erste Person und Präsens, was ich normalerweise nicht unbedingt bevorzuge, doch damit konnte ich mich schnell anfreunden. Kurze Sätze bringen von Beginn an Schwung in den Lesefluss, und es ist nur schwer, sich der Story zu entreißen.

Mit Robin und Emilian erschuf Heiland zwei sehr authentische Protagonisten. Besonders Robins innerer Konflikt, was mit ihr geschieht, wer sie selbst ist und wie sie zu sich steht ist hervorragend herausgearbeitet. Alle ihre Aktionen basieren auf einem verständlichen Hintergrund, ebenso bei Emilian. Wobei mir bei ihm besonders gut gefallen hat, dass man sich als Leser selbst auch immer wieder die Frage stellt, auf welcher Seite er denn nun steht. Die Spannung ist auf jeden Fall bis auf die letzte Seite aufrecht erhalten.

Robins bester Freund, Laurin, ist an sich ein eher schwächlicher, aber von Grund auf guter Leone. Charaktere wie er gefallen mir normalerweise nicht so sehr, aber bei „Bannwald“ hätte es mich nicht gestört, etwas mehr von ihm lesen zu können.

Birkaras als Antagonist hat auch eine entscheidende Rolle im Roman, aber er kommt zwischenzeitlich nur manchmal durch kurze Kapitel, die seine momentanen Aktionen und Vorhaben beschreiben, zu Wort. Dadurch bleibt viel im Dunklen, die Autorin verrät auf dieser Seite nicht viel, was aber nur dazu beiträgt, dass die Spannung zusätzlich geschürt wird.

Ich habe mich schon auf dieses Buch gefreut, seit ich den Klappentext zum ersten Mal gelesen habe, und wie erwartet wurde ich nicht enttäuscht. Absolut empfehlenswert, aber leider sind es noch einige Monate, bis Band Zwei herauskommt.

Erschienen bei FJB

Deine Meinung zu diesem Buch?

Mehr Rezensionen?

Autorin / Autor: klexxx - Stand: 22. Juli 2015