Laurin

Autoren: Heike Hohlbein und Wolfgang Hohlbein
ab 12 Jahren

Der Roman „Laurin“ von Wolfgang und Heike Hohlbein ist eines der neuen Meisterwerke des Fantasy-Paares. Die Hauptperson stellt Laurin, eine vierzehnjährige Waise mit einem außergewöhnlichen Namen, da.
Laurin trägt den Namen eines mythischen Zwergenkönigs und verbringt ihre Ferien in einem Kloster. Hier begegnet sie nicht nur der netten Ordensschwester Rosie und dem strengen Hartwig, sondern auch dem nervigen Dietrich, genannt Didi, und seinem dummen Freund Michael. Zusammen soll es auf einen Ausflug ins Bergwerk, genannt Rosengarten, gehen. Jedoch hält sich die Begeisterung über einen Ausflug ins Bergwerk in Grenzen, wenn man wie Laurin mit dem Namen eines mythischen Zwergkönigs geschlagen ist. Zudem gibt es genau die passende Legende hierzu: Das Bergwerk namens Rosengarten soll der Herrschaftsbereich des Zwergenkönigs Laurin sein. Jedenfalls fragt das Schicksal für gewöhnlich nicht, was man sich wünscht. Bei der Besichtigung der alten Stollen werden Laurin und der gleichaltrige Didi von einem Erdrutsch erfasst und vom Rest der Gruppe getrennt. Stein, Geröll und Schutt versperren den Weg zurück und so tasten sich die beiden in der Hoffnung auf einen anderen Ausgang durch die Dunkelheit. Als die Angst sie überfällt und die Kräfte versagen, hört Laurin eine Stimme, die die beiden in eine überdimensionale Höhle voller leuchtender Kristalle dirigiert. Hier können Laurin und Didi ihren Durst an einem See stillen. Zudem bemerken beide, dass die Kristalle auf wundersame Weise im Takt von Laurins Herzen pulsieren und eine magische Wirkung zu haben scheinen. Die Stimme, die sie hierher gelockt und somit vor dem Verderben gerettet hat, scheint einem katzengroßen sprechenden Käfer zu gehören, der sich Morlock nennen lässt. Kurz darauf entdecken Laurin und Didi nicht nur eine unterirdische Stadt, sondern darin zwergenhafte Bewohner und alles andere als freundlich gesinnte schwarz gerüstete Gestalten.

Die Bewohner der Stadt sind so außergewöhnlich, als entsprängen sie einem Märchenbuch: Sirenen, Feen, Elfen, Zwerge, Riesen und Zentauren; alle leben hier. Die Welt funktioniert an diesem wundersamen Ort anders und Laurin, sowie Didi müssen noch einiges lernen. Hierbei lernen sich die beiden auch besser kennen und freunden sich an. Kann es sein, dass sie im legendären Reich des Zwergenkönigs gelandet sind? Je mehr Zeit sie in der unterirdischen Welt verbringen, desto stärker wird das Verlangen zu bleiben. Eine einzigartige Aufgabe scheint auf die zwei Freunde zu warten. Doch nicht jeder heißt sie willkommen. Sie haben gefährliche Feinde, die ihre Anwesenheit nicht dulden wollen und kurz davor sind, das märchenhafte Leben auszulöschen. Laurin wird sich ihrem Erbe bewusst und fängt mit Didi an, etwas gegen die bösen Alben (großen Zwerge), vor allem Etsch, zu tun. Denn es gilt ein Königreich und damit eine ganze Welt zu retten.

Dieser Roman ist einzigartig und erzählt über eine faszinierende Welt, eigentümlich und anziehend, die unerwartete Kräfte und Wünsche weckt. Wolfgang Hohlbein, einer der Autoren des Romans, wurde 1953 in Weimar geboren. Gemeinsam mit seiner Frau Heike verfasste er 1982 den Fantasy-Roman „Märchenmond“, der den Fantasy-Wettbewerb des Verlags Carl Ueberreuter gewann. Das Buch verkaufte sich bislang 4,5 Millionen Mal und beflügelte seinen Aufstieg zum erfolgreichsten deutschsprachigen Fantasy-Autor. Demnach ist auch der Roman „Laurin“ ein Meisterwerk der Fantasy. Dieser Roman erzählt über Freundschaft, Magie und der Schwere einer Entscheidung. Was ist Heimat und Fremde? Wo bin ich zu Hause? Wo fühle ich mich wohl? Was ist Freundschaft? All diese Fragen und viele mehr werden auf wundersame Art und Weise beantwortet. Der Roman nimmt jeden Leser mit auf eine magische Reise und bringt einem das Träumen wieder bei. Eine Fähigkeit, die in der heutigen Welt, immer weiter verloren geht.       

Erschienen bei Ueberreuter Verlag

    Deine Meinung zu diesem Buch?
    Autorin / Autor: Yasemin Yenilmez - Stand: 17. Mai 2016