Zwischen Ewig und Jetzt

Autorin: Marie Lucas

Am ersten Tag auf der neuen Schule hat Julia nur ein Ziel: sie will ihre Vergangenheit vergessen und die Unbeschwertheit einer 16-Jährigen zurück. Deshalb ignoriert sie ihr Interesse an Niki, dem Außenseiter der Klasse, was nur Stress bedeuten würde. Bei Felix fühlt sie sich wohl, kann Spaß haben und sich wieder Gedanken über sinnlose Dinge machen. Auch wenn sie ihm gegenüber nicht ganz ehrlich ist. Doch dann gerät ihre Welt wieder ins Schwanken als Niki zu ihr kommt mit einer Botschaft von ihren Opa. Der ist allerdings tot. Für Niki kein Problem. Er kann mit Verstorbenen reden.

Als ich „Zwischen Ewig und Jetzt“ zum ersten Mal sah, sprach mich zu nächst nur das Cover an. Das Motiv ist nicht nur unglaublich schön – und ein wenig schaurig! – sondern auch farblich toll abgestimmt. Ein dickes Lob an den Gestalter! Etwas Besonderes ist auch das Format des Buches: es ist ein kleines Hardcover – etwas größer als ein Taschenbuch und mit einem Hardcover. Ich mag dieses Format unheimlich gern, weil es einen festen Einband hat, aber nicht so schwer in der Hand liegt, wie das übliche Hardcover.

Der Einstieg beginnt mit dem Moment als Julia ihren ersten Tag an der neuen Schule hat und dabei zum ersten Mal Niki sieht. Ihre Gefühle schlagen Purzelbäume, weshalb man sehr schnell weiß, das zwischen den beiden noch was passieren wird, auch wenn es zunächst nicht so aussieht. Diese Purzelbäume bekommt der Leser unzensiert mit, da die Geschichte aus ihrer Sicht geschildert wird. So bleibt einem auch nicht verborgen, dass auch Julia etwas verheimlicht. Das wird nach und nach von ihr preis gegeben und sorgt vor allem am Anfang für eine gewisse Spannung, da der Hauptstrang erst etwas später richtig ins Rollen kommt.

Julia ist ein Hauptcharakter, der einem sehr schnell sympathisch wird. Das wird vor allem durch Mitleid bestimmt, da etwas in ihrer Vergangenheit passiert ist, was ihr sehr zu schaffen macht. Dadurch drückt man auch ein Auge zu, wenn sie zu ihren neuen Freunden nicht ganz ehrlich ist. Allerdings verwirkt sie das mehr und mehr, je näher das Ende rückt. Denn ab einen bestimmten Punkt, begann Julia mich ein wenig zu nerven. Zum einen konnte ich es nicht mehr mit ansehen, wie sie Felix ausnutzt. Denn es entspinnt sich eine Dreiecksbeziehung zwischen Julia, Felix und Niki. Dem Leser ist schnell klar, wer den Kürzeren ziehen wird, Julia braucht da ein bisschen länger. Mir tat Felix dann unheimlich leid, weil er Julia wirklich liebt und sie auch gewisse Gefühle für ihn hat, aber mehr Interesse an dem Gefühl hat, was ihr Felix vermittelt: Unbeschwertheit.

Dazu kommt ihre Passivität hinzu, die am Anfang noch sehr gut reinpasst, aber später für die Geschichte hinderlich ist. Für das sind eher Niki & Felix zuständig. Die beiden sind wiederum echt klasse! Vor allem Felix konnte mich überraschen, da ich ihn zunächst für einen überheblichen Womanizer hielt. Sehr schnell musste ich meine Meinung über ihn ändern, weil er zwar ein wenig arrogant sein kann, aber im Grunde ein echt guter Kerl ist, der es mit Julia ehrlich meint. Ihn und Niki lernt ihr dann auch besser kennen als herauskommt, dass sie früher einmal befreundet waren. Die langsame Aufarbeitung ihrer Beziehung bzw. ihrer Vergangenheit, ist mit das Schönste an Buch, da die beiden dadurch sehr tiefgründig und real wirken.

Hinter dem Klappentext verbirgt sich auch mehr als es scheint.(Wieso ich auch nicht zu viel von der Geschichte verraten möchte.) Eines der dicken Pluspunkte von „Zwischen Ewig und Jetzt“ sind die vielen kleinen Handlungsstränge, die sich immer mehr verdichten und zum Schluss zusammenlaufen. Dadurch ist eine sehr vielschichtige Geschichte entstanden, die nicht nur Mystery-Fans etwas bieten kann, sondern auch mit kleinen Krimielementen zum Miträtseln animiert.

Marie Lucas kann stolz auf ihr Debüt sein. Es mag ein paar kleine Schwächen haben, begeistert aber mit einen tollem Genre-Mix, vielen Überraschungen und einer schönen grusligen Atmosphäre. Auch Marie Lucas Schreibstil lässt hoffen, dass wir bald mehr von ihr lesen dürfen.

Info: FJB

Deine Meinung zu diesem Buch?

Weiter >>

Autorin / Autor: livvy - Stand: 15. April 2013