Witch Hunter

Autorin: Virginia Boecker
übersetzt von Alexandra Ernst
ab 14 Jahren

Elizabeth Grey ist eine Hexenjägerin, eine der besten sogar, dennoch wird sie wegen ein paar harmloser Kräuter plötzlich selbst der Hexerei angeklagt und zum Tode auf dem Scheiterhaufen verurteilt. Sie hofft auf Rettung, aber weder ihr bester Freund Caleb noch ihr Lehrmeister Blackwell kommen ihr zu Hilfe. Stattdessen ist es ein mutmaßlicher Feind, der sie vor dem Feuer bewahrt: Nicholas Perevil, der mächtigste und gefährlichste aller Magier.

Er bietet ihr Schutz, wenn sie ihn als Gegenleistung dafür von einem tödlichen Fluch befreit. Allerdings wissen er und die anderen Magier nicht, dass Elizabeth bis vor Kurzem selbst noch eine Hexenjägerin war …

Meine Meinung
Witch Hunter ist ein fantastischer Debütroman, der mich von der ersten bis zur letzten Seite gefesselt und meine ohnehin schon hohen Erwartungen auf Grund der vielen positiven Meinungen sogar noch übertroffen hat.

Die Heldin Elizabeth war mir von Anfang an sympathisch, auch wenn sie sich zunächst fast schon zu sehr an ihre Regeln geklammert hat und nur schwer mit ihrer plötzlich völlig veränderten Lebenssituation zurechtkam. Dafür macht sie im späteren Verlauf eine bemerkenswerte Entwicklung durch und wächst an den Herausforderungen, denen sie sich stellen muss.
Dank der Ich-Perspektive konnte man ihre Gedanken und Gefühle dabei stets sehr gut nachvollziehen und wusste immer, was in ihr vorgeht, wodurch man eine noch stärkere Bindung zu ihr aufbauen konnte.

Die Handlung beginnt ereignisreich, Elizabeth wird binnen kürzester Zeit von der Jägerin selbst zur Gejagten, und Virginia Boecker gelingt es die Spannung kontinuierlich aufrecht zu erhalten. Im Verlauf der Geschichte wird man mit zahlreichen überraschenden Wendungen und schockierenden Enthüllungen konfrontiert, mit denen man so nie gerechnet hätte. Nur selten gibt es ruhigere Momente, in denen man wagt das Buch für kurze Zeit aus der Hand zu legen.

Wer neben all der Action nicht gänzlich auf Romantik verzichten will, wird hier ebenfalls versorgt und darf sich über eine kleine, zarte Liebesgeschichte freuen, die einem öfter ein Lächeln aufs Gesicht zaubert. Sie drängt sich aber nie zu sehr in den Vordergrund, sodass diejenigen, die auf so etwas gern ganz verzichten, sich eigentlich nicht daran stören dürften.

Obwohl es sich hierbei, mal wieder, um den Auftakt zu einer Serie handelt, bekommt man zum Ende hin schon ein paar Antworten geliefert und wird am Schluss nicht unnötig auf die Folter gespannt. Erfreulicherweise verzichtet die Autorin nämlich auf einen fiesen Cliffhanger, der auch gar nicht nötig ist, um einen die hoffentlich ebenso mitreißende Fortsetzung sehnlich erwarten zu lassen.

Fazit
Witch Hunter ist ein unglaublich fesselnder Fantasyroman für Jugendliche, den sich Fans des Genres auf keinen Fall entgehen lassen sollten und dessen Fortsetzung gar nicht schnell genug erscheinen kann!

Erschienen bei dtv Verlag

Deine Meinung zu diesem Buch?
Autorin / Autor: Stephie - Stand: 19. April 2016