Verflucht

Autorin: Victoria Schwab
Aus dem Amerikanischen von Julia Walther

Das Cover wirkt düster und geheimnisvoll und passt damit super zur Geschichte. Das Buch hat mich neugierig gemacht, weil ich Geschichten über Hexen und Mysteriöses sehr gerne mag und den Klappentext ebenfalls ansprechend fand.

Lexi ist sechszehn Jahre alt, als aus ihrem Dorf über Nacht ein Kind verschwindet. Alle glauben, dass es der seltsame Fremde entführt hat, der einen Tag vorher aufgetaucht ist, aber Lexi glaubt an seine Unschuld. Bis in der darauf folgenden Nacht wieder ein Kind verschwindet und Lexi sich in große Gefahr bringt..

Der Anfang ist mir relativ schwer gefallen und ich brauchte einige Zeit, um mit dem Buch warm zu werden. Das fand ich etwas schade. Die Charaktere haben mir gut gefallen, besonders der geheimnisvolle Fremde hat es mir angetan. Zu Beginn noch verschlossen und still, zur Mitte des Buches immer sympathischer – mehr möchte ich euch auch gar nicht über ihn verraten. ;)
Lexi gefiel mir im Laufe des Buches ebenfalls immer besser. Anfangs stur und relativ undurchschaubar, wurde auch sie mir immer sympathischer. Ich fieberte mit ihr, ob sie das Geheimnis um die verschwundenen Kinder wohl rechtzeitig aufdeckt oder nicht.
Die anderen Charaktere fand ich sehr interessant. Sei es Lexis Mutter, ihr Onkel oder auch Tyler – alle haben eine besondere Rolle in der Geschichte.

Außerdem noch wichtig zu erwähnen sind die Thorne-Schwestern, die etwas außerhalb des Dorfes leben und ebenfalls sehr mysteriös sind. Bei ihnen wusste ich bis fast zum Schluss nicht, woran ich bin. Sind sie gut oder böse? Helfen sie Lexi oder nicht?
Toll fand ich auch, dass Lexi einige Verbündete hatte, die ihr von Zeit zu Zeit geholfen haben – damit habe ich nicht gerechnet und war dementsprechend überrascht über einige Wendungen, die das Buch nahm.
Das Moor als Thema war total spannend. Dann noch die Hexen, ein bisschen Wind und verschwundene Kinder dazu – fertig ist eine mysteriöse, fesselnde Geschichte!

Im Laufe des Buches wird es immer spannender und ich wollte unbedingt wissen, wie die Geschichte ausgeht. Die Autorin versteht es, den Leser zu verunsichern und einen auf die falsche Fährte zu führen.  Zum Schluss fügen sich viele Puzzleteile zusammen und man fiebert bis zum Ende mit Lexi mit.

Alles in Allem hat mir „Verflucht“ sehr gut gefallen, nur dass der Anfang etwas zäh war, finde ich schade.


Erschienen bei: Heyne

Deine Meinung zu diesem Buch?

Weiter >>

Autorin / Autor: jessi - Stand: 31. Mai 2013