Unsterblich - Tor der Dämmerung

Autorin: Julie Kagawa

Zum Buchinhalt
Der Ausbruch der Roten Schwindsucht sorgte vor 60 Jahren dafür, dass die Menschheit von dem Aussterben bedroht war. Die Vampire, die sich bis dahin nur im Verborgenen aufgehalten haben, konnten das nicht zulassen und sahen sich gezwungen, etwas für den Schutz ihrer „Nahrungsquelle“ zu tun. So entstanden die Vampirstädte, in denen die Menschen einigermaßen sicher leben können. Allerdings verlangen die Vampire dafür im Gegenzug eine regelmäßige Blutspende. Die siebzehnjährige Allison denkt jedoch nicht im Geringsten daran, den Blutsaugern freiwillig ihr Blut zu überlassen. Aber diese Entscheidung hat ihren Preis, denn das Leben der Unregistrierten ist alles andere als einfach. Keine zugewiesene Nahrung, keine Kleidung, dafür harte Bestrafung wenn sie beim Diebstahl erwischt werden.

Eines Tages, als die Vorräte knapp werden, macht sich Allie mit drei anderen Straßenkindern auf den Weg, um jenseits der Stadtmauer nach Essbarem zu suchen. Bei diesem Raubzug werden sie plötzlich von einer Horde Verseuchter angegriffen. Einer nach dem anderen wird getötet, nur Allie wird kurz vor ihrem Tod von einem Vampir gefunden, der sie vor die Wahl stellt: Entweder sterben oder ab sofort ein Leben als Unsterbliche führen ...

Meine Meinung
In Allisons Welt haben nur die eine Chance, die mit den rauen und harten Lebensbedingungen zurechtkommen. Gleich zu Beginn wird einem das deutlich vor Augen geführt. Aber auch außerhalb der Stadt, vor den Mauern New Covingtons ist das Leben kein Zuckerschlecken. Verseuchte lauern hinter jeder Ecke und warten nur darauf, sich auf ein Opfer zu stürzen. Jeder weiß um diese Gefahr und trotzdem muss Allie sich dort hinaus wagen, wenn sie überleben möchte.

Allie war mir von der ersten Sekunde an richtig sympathisch. Sie ist eine unglaublich starke, selbstbewusste Person, die nicht auf den Mund gefallen ist und genau über ihre Stärken und Fähigkeiten Bescheid weiß. Man kann gar nicht anders als sie sofort in sein Herz zu schließen. Das Leben auf der Straßen und der tägliche Kampf ums Überleben haben sie geprägt und wachsen lassen. Gleichzeitig möchte sie unbedingt etwas verändern und den Jungs aus ihrer Gang das Lesen beibringen. Dieser Überlebenswille ist so stark, dass ich sie dafür nur bewundern kann. Auch der Vampir Kanin, der sich Allie annimmt als sie bei einem ihrer Streifzüge von den Verseuchten tödlich verletzt wird, ist davon beeindruckt, sodass er ihr anbietet, sie in einen Vampir zu verwandeln. Und obwohl Allie die Kreaturen der Nacht verabscheut, nimmt sie sein Angebot an. Sie will anders als alle anderen Vampire sein.

Kanin mochte ich auch auf anhieb, da sich seine Art grundlegend von der seiner Artgenossen unterscheidet. Er ist nicht der grausame Dämon, der unkontrolliert nach Blut lechzt, sondern er nimmt sich nur so viel wie er braucht und entschädigt seine „Opfer“ mit kleinen Geschenken. Darüber hinaus ist er ein geduldiger, aber auch strenger Lehrer, der Allie die wichtigesten Know-Hows beibringt, damit sie sich in ihrem neuen Leben zurecht findet. Doch Kanin umgibt auch ein Geheimnis, das von großer Bedeutung sein muss, schließlich wird er nicht umsonst vom Prinzen persönlich gejagt.

Zeke, auf den Allie im Laufe ihrer Reise trifft, hat mir auch sehr gut gefallen. Er ist ein starker, lieber, viel zu selbstloser Junge, der für seinen Ziehvater, seine Gruppe und deren gemeinsames Ziel alles tun würde. Dabei weiß keiner wirklich ob diese vampirfreie Stadt Eden überhaupt existiert.

Der Schreibstil von Frau Kagawa lässt sich locker und flüssig lesen. Ihre Beschreibungen sind zwar einfach gehalten, schaffen es jedoch, dass mir diese düstere Zukunftsvision erschreckend real vorkommt. Ich hatte keine Zweifel an der Glaubhaftigkeit ihres Szenarios. Was der Autorin allerdings am besten gelungen ist, ist die Darstellung von Allisons Kampf bzw. Zerrissenheit zwischen dem unstillbaren Hunger nach Blut und dem Bewahren ihrer Menschlichkeit.

Was in diesem Buch nie zu kurz kommt: Die Spannung. Viele unerwartete, nervenaufreibende Wendungen ließen mich mehr als einmal den Atem anhalten. Hinzukommend einige brutalere, gewalttätige Szenen, in denen Frau Kagawa zeigte, dass sie nicht gerade der zimperlichen Sorte angehört. Ich wünschte ich könnte das von mir behaupten^^ Vor allem beim Auftauchen der Verseuchten musste ich echt das ein oder andere Mal heftig schlucken.

Mein Fazit
„Unsterblich - Tor der Dämmerung“ ist eins der besten Vampirbücher, die ich je gelesen habe. Julie Kagawa hat ein unglaublich düsteres Zukunftsszenario geschaffen, in dem der Kampf um das alltägliche Leben bzw. Überleben an erster Stelle steht. Liebe und Romantik spielen da nur eine kleine Rolle. Ich habe mich von der ersten Seite an mitreißen lassen, mitgehofft und mitgebangt und mich von unvorhergesehenen Wendungen überraschen lassen. Dazu kommt noch eine wunderbare authentische Protagonistin, die dafür gesorgt hat, dass ich mich in dieser Geschichte keine Sekunde gelangweilt habe. Für mich ein absolutes Must-Read und ein echtes Jahreshighlight.

Erschienen bei: Heyne

Deine Meinung zu diesem Buch?

Weiter >>

Autorin / Autor: riina - Stand: 12. August 2013
 
 
 

Anzeige

Frau mit Tablet, das Lehrer Online zeigt
 

Anzeige

Gruppe Azubis
  • Ausbildung 2019
    Neuer Arbeitsplatz, neue Leute, neue Abläufe, viele neue Regeln. Mit diesen Tipps zum Ausbildungsstart kann nichts schief gehen.. Anzeige
 

Anzeige

MS Wissenschaft
 

Anzeige

 

Musik-Kritiken

 
Ausgepackt
 

Rezensionen schreiben

 

LizzyNet-App

 

Rezensionen

weiße Bücher mit der Aufschrift Rezenionsen
  • Rezensionen
    Buch-, Musik und Filmtipps von und für Mädchen!
 

Informier dich!

 

Kontakt

 

Vernetz dich mit uns