Splitterlicht

Autorin: Megan Miranda
übersetzt von Ingrid Ickler

Buchcover

Der Tod, ein großes Thema, in Splitterlicht wird noch eine ganz andere Seite des Todes sichtbar gemacht, nämlich die, in der der Tod als Erlösung gilt.

Delaney ist ein normaler Teenager, bis sie an einem Tag auf dem See einbricht. Sie ist ganze 11 Minuten unter Wasser und klinisch tot, aber durch ein Wunder wacht sie nach dem Unfall wieder aus dem Koma auf. Sie kann sich an alles erinnern, was sie eigentlich nicht können dürfte, ihr geht es eigentlich ganz gut, bis auf die Tatsache, dass sie zwei gebrochene Rippen hat und sie manchmal ein Gefühl hat, als würde sie magnetisch zu Leuten hingezogen, die sie gar nicht kennt. Eine Untersuchung zeigt, dass ihr Gehirn kaputt ist und sie das, was sie kann, eigentlich nicht können dürfte. Kurz darauf wird sie entlassen und ab da passieren immer mehr komische Dinge. Sie lernt Troy kennen, der das gleiche hat wie sie, er kann spüren, wenn Leute sterben. Er empfindet das Leben als die Hölle und denkt, dass Delaney das gleiche fühlt -  nur das dem nicht so ist.

Als Delaney weiß, was es mit dem seit dem Unfall aufgetretenen Gefühl auf sich hat, versucht sie die Menschen zu retten, bei denen sie fühlt, dass sie bald sterben werden. Ob das klappt? Lest selbst!

Das Buch ist sehr spannend geschrieben, so dass ich es in einem durchgelesen habe, um zu wissen, wie es weiter geht. Außerdem muss ich sagen, dass das Cover einfach nur ein Traum ist, es wurde so bearbeitet, dass man die Sonnenstrahlen, die durch das Eis brechen, fühlen kann, wenn man über das Cover streicht. Für alle, die Mysteriöses und Spannendes lieben ist das Buch nur zu empfehlen, denn der Klappentext hält, was er verspricht.

Erschienen bei Ravensburger

    Deine Meinung zu diesem Buch?

    Autorin / Autor: bastelfee - Stand: 14. September 2015