Sieh mich an

Autorin: Natasha Friend
Übersetzt von Anja Malich
ab 14 Jahren

Buchcover

Lexi führt das perfekte Teenagerleben: Sie ist hübsch und beliebt, hat einen attraktiven Freund und sie und ihre beste Freundin Taylor gelten an ihrer High School als das Dreamteam schlechthin. Bis zu diesem einen Abend der Lexis gesamtes Leben auf den Kopf stellen soll. Auf einer Party bei Taylor zu Hause erwischt sie diese in flagranti mit ihrem Freund Ryan. Verletzt und wütend will sie einfach nur weg von den beiden, und lässt sich von Taylors großem Bruder Jarrod nach Hause fahren. Doch da Jarrod nicht gerade nüchtern ist, endet diese Fahrt als schrecklicher Unfall, durch den sich Lexis Leben völlig verändern wird.

Ihr Gesicht – was in ihrem bisherigen Leben für das oberflächliche Mädchen eine große Rolle gespielt hat – ist durch den Unfall entstellt. Da ihre Wunden nicht so heilen wie sie sollten, bekommt sie Haut von ihrem Po ins Gesicht transplantiert. Für das 15-jährige Mädchen bricht eine Welt zusammen.

Als ich den Klappentext gelesen habe, dachte ich zuerst, dass es ein eher düsteres und trauriges Buch wird, bei dem man viel Mitleid mit der Protagonistin Lexi verspürt. Überraschenderweise ist dem nicht so. Natasha Friend schreibt lebendig, anregend und wirft hier und da eine Portion Humor hinein. Zum Beispiel als Lexi anfängt sich „Arschgesicht“ zu nennen.

Das Buch ist sehr emotional gehalten, und man kann sich auf der einen Seite gut in das Mädchen hinein versetzen, aber auf der anderen Seite möchte man sie wachrütteln und ihr sagen, dass das Leben nicht nur aus Oberflächlichkeiten besteht.

Am Anfang verkriecht sich Lexi zu Hause, lässt niemanden an sich ran und ignoriert alle ihre Freunde, die gefühlt alle fünf Minuten anrufen. Nur ihre Schwester Ruth, die von Lexi bisher wegen ihres Stils, ihres Aussehen und ihren Freundinnen nur bemitleidet wurde, kann zur ihr durch dringen. Man begleitet die 15-Jährige auf dem Weg zu seinem vernünftigeren, erwachseneren und auf eine bestimmte Weise auch selbstbewussteren Ich. Sie lernt Menschen zu akzeptieren, die sie davor nicht eines Blickes gewürdigt hatte und findet auf diesem schweren Weg auch eine neue, echte Liebe.

Tiefgründiger als erwartet, aber dennoch nicht negativ oder schwermütig legt Natasha Friend ihren Lesern nahe, dass es mehr im Leben gibt als Oberflächlichkeiten. Sie hält perfekt die Waage zwischen Sarkasmus und Ernsthaftigkeit, ihr Schreibstil ist schwungvoll und jugendlich. Ich denke, dass jeder aus diesem Buch lernen kann, denn wenn wir alle ehrlich sind, achten wir doch meistens mehr auf Äußerlichkeiten als wir uns eingestehen wollen.

Eine große Empfehlung für junge oder auch ältere LeserInnen, die Lust auf einen kitschfreien, unterhaltsamen und doch wieder tiefgründigen und ernsten Roman haben.

Erschienen bei Carlsen

Deine Meinung zu diesem Buch?

Weiter >>

Autorin / Autor: anna95 - Stand: 31. März 2014