Schwestern des Blutes

Drei Geschichten von Yasmine Galenorn, Lynda Hilburn und Kathryn Smith

Camille ist eine Mondhexe und hat zwei Schwestern, die wie sie nur Halbfeen sind. Denn ihre Mutter war ein Mensch und ihr Vater eine Fee. Alle drei arbeiten für den YND (Y`Elestrischen Nachrichtendienst), von dem sie nur die schwersten Aufgaben übertragen bekommen. Camilles neuster Auftrag ist es, den Serienmörder und Vergewaltiger Roche aufzuspüren. Während sie in eine Bar darauf wartet, dass Roche sich ein neues Opfer sucht, trifft sie auf Trillian einem Svartaner. Dieser bietet ihr seine Hilfe an. Während die beiden nun gemeinsam nach Roche suchen, kommen sie sich näher.

(Die Geschichte ist eine Vorgeschichte zu der Reihe Schwestern des Mondes)

„Tagebuch einer selbstverliebten Vampirin“ von Lynda Hilburn
Wir befinden uns im Jahre 2160 und die Vampirin Zarafina von Sherbrook, genannt Zara, ist gerade aufgewacht. Sie bezeichnet sich als älteste und mächtigste Vampirin auf Erden und ist dementsprechend eingenommen von sich. Sie erzählt unter andrem, wie sie erschaffen wurde und von wem. Nachdem Zara einen Einblick in ihr bisheriges Leben, ihren Reichtum und ihre Fähigkeiten gegeben hat, macht sie sich auf den Weg um ein wenig feiern zu gehen. Doch als sie in den Club geht, kann sie dort die Augen nicht mehr von dem Sänger lassen. Der Sänger, Niven, fühlt sich ebenso angezogen von Zara. Kaum hat er seinen Auftritt beendet, kommen die beiden sich schnell näher. Kurz darauf wird Zaras Leben auf den Kopf gestellt, denn ihr Schöpfer, den sie für tot gehalten hat, taucht wieder auf.

„Die Schattenritter: Verheissung des Blutes“ von Kathryn Smith
Payen Carr ist vor 500 Jahren zum Vampir geworden um den heiligen Gral zu schützen. Vor 5 Jahren verließ er Violet um sie und ihren Ruf zu schützen. Doch nun erfährt er von einer alten Freundin, dass Violet heiraten wird. Zuerst will er sich damit abifinden, bis er entdeckt, dass Violets Verlobter zum Silberhandorden gehört. Dieser Orden will seit Ewigkeiten den Gral missbrauchen, den er als Tempelritter unbedingt schützen muss. Sofort bricht er auf um zu verhindern, dass die Frau für, die er immer noch Gefühle hegt einen Mann heiratet, der sie in höchste Gefahr bringen könnte. Als Violet und Payen sich wiedersehen, kann sich Payen nicht länger gegen seine Gefühle wehren. Doch dann gerät Violet in tödliche Gefahr.

Meine Meinung:
Mann kann alle 3 Geschichten gut lesen, ohne vorher die Reihen gelesen haben zu müssen. Auch so versteht man alle Zusammenhänge. Am besten hat mir die erste Geschichte gefallen ;). Eigentlich kann man sagen, dass für jeden Geschmack etwas dabei ist und „Schwestern des Blutes“ gut geeignet ist, um einmal in die verschiedenen Reihen und die Stile der Autorinnen hineinzuschnuppern. Allerdings sind die Inhaltsangaben auf der Rückseite des Buches ein wenig vertauscht worden. 

Erschienen bei Knaur

Deine Meinung zu diesem Buch?

Weiter >>

Autorin / Autor: schokodrop - Stand: 11. März 2013