SchneeFall

Autor: Michael Peinkofer

Buchcover SchneeFall

„Schneefall“ beginnt mit einer unglaublich schlecht geschriebenen und gerade deshalb urkomischen Szene aus dem Roman-Manuskript des Hauptprotagonisten Peter Fall, Krimiautor in einer (offensichtlichen) Schaffenskrise. Sein Verleger schickt ihn in die Berge, wo er in aller Ruhe an seinem neuen Roman arbeiten soll. Doch daraus wird nichts. Peter findet sich schnell in einem kleinen Dorf wieder, in dem er derjenige mit dem größten Sachverstand im Bereich „Mord“ ist, sodass er losgeschickt wird, um zu ermitteln. Und Peter muss feststellen, dass es einen großen Unterschied macht, ob er einen Krimi schreibt oder in einem lebt.

Der Roman besticht durch subtilen Spannungsaufbau, skurrile, aber liebenswürdige Charaktere und einen gewissen Witz. Die ganze Geschichte ist etwas wirklichkeitsfern und würde so wohl nicht in der Realität geschehen, doch das tut der Geschichte keinen Abbruch. Der Roman ist durch den Autorenberuf der Hauptfigur und der Hauptfigur von dessen Romanserie sehr vielschichtig. Die beiden Figuren werden von Herrn Peinkofer geschickt genutzt und ergänzen sich gegenseitig. Natürlich werden ein paar Klischees bemüht, der Fall spielt in den Bergen, da ist die Lederhose nicht weit. Der Autor begegnet diesen Klischees aber auch mit viel Feingefühl und besonders viel Humor. Gerne lässt der Autor auch seine Figur Peter ein stilistisches Mittel erklären, dass dieser für seinen Roman verwenden möchte, nur um der Geschichte genau dieses kurz darauf angedeihen zu lassen.

Das Buch ist nicht zu dick, eignet sich für Schnellleser also gut als kleine Abwechslung zwischendurch und genausogut für „Wenigleser“ als Winterbegleitung. Zur Jahreszeit passt es jedenfalls perfekt. Wer sich an einem nicht ganz typischen Krimi versuchen möchte, der mehr „Menschlichkeit“ und dennoch einen guten Fall bietet, trifft mit „Schneefall“ die richtige Wahl. Nur sollte man aufpassen, nach dem Lesen nicht durch den Nebel wandern zu müssen, das könnte eine unheimliche Erfahrung werden…

Erschienen bei Bastei Lübbe

Deine Meinung zu diesem Buch?

Weiter >>

Autorin / Autor: fiona - Stand: 2. Dezember 2014