Pollen müssen leider draußen bleiben

Ist ein mechanischer Filter die Lösung bei Heuschnupfen?

Wer unter Pollenallergie leidet, kann ein Lied davon singen: Bleierne Müdigkeit, juckende Augen und dauerndes Geniese sorgen eher für Sommerfrust als für Sommerlust. Könnte da vielleicht ein schlichter, kaum sichtbarer Nasenfilter Abhilfe schaffen? Wissenschaftler_innen der dänischen Aarhus Universität haben in einer kleinen Studie mit 65 Heuschnupfen-Patient_innen getestet, ob ein kleines Plastikgebilde möglicherweise das Zeug hat, Pollen am Eindringen zu hindern und damit die lästigen Symptome zu unterbinden.

Für die Studie bekam die Hälfte der Testpersonen einen echten Filter, die anderen einen Placebo-Filter, der keinerlei Funktion hatte. Die Filter wurden zwei Tage lang getragen. Und siehe da, der echte Filter zeigte Wirkung. Bei den Trägern verringerten sich die typischen Symptome wie Niesen, triefende Nase, Abgeschlagenheit und tränende Augen der Pressemeldung zufolge signifikant. Vor allem, wenn der Filter bereits vorbeugend getragen wurde, nicht erst, wenn die Symptome den Betroffenen schon ereilt hatten, blieben die Testpersonen nahezu beschwerdefrei. Auch bei steigenden Pollenkonzentrationen fühlten sich die mit dem Wunderfilter ausgestatteten Testpersonen nicht schlechter als bei niedrigeren Konzentrationen. Die Verbesserung soll den Autor_innen zufolge ausgeprägter gewesen sein als in vergleichbaren medikamentösen Studien.

Weil auch die Müdigkeit deutlich gesenkt werden konnte, könnte der Filter natürlich besonders segenreich sein, denn die meisten Heuschnupfenmedikamente machen ebenfalls müde, so dass Erkrankte mit oder ohne Medikamente mit dieser ewigen Schlappheit rechnen müssen. 

Der in der Studie getestete Filter wurde von der Firma Rhinix erfunden und ist bereits auf dem Markt erhältlich. Er muss offensichtlich ständig erneuert werden, denn es gibt ihn in 3er, 6er oder 12er Packungen zu kaufen. Da hinter der Studie also auch eine Firma mit finanziellen Interessen steckt, sind die Ergebnisse mit einer gewissen Skepsis zu betrachten.

Dass mechanische Filter bei Heuschnupfen helfen können, haben allerdings auch andere Studien schon belegt. Dementsprechend gibt es im Handel bereits einige vergleichbare Produkte, die aber offenbar noch nicht den großen Durchbruch im Kampf gegen die Volksplage gebracht haben. Probieren kann man es ja mal, die Superlösung ist es sicher nicht, zumal wahrscheinlich niemand Lust hat, ständig einen Filter in den Nasenlöchern zu tragen.

Die Ergebnisse der aktuellen Studie sollen in Kürze im Fachmagazin für Allergologie veröffentlicht werden.

Was denkst du darüber?

Quelle:

Autorin / Autor: Redaktion / eurekalert.org - Stand: 11. Juni 2015
 
 

Anzeige

Gruppe Azubis
  • Ausbildung 2019
    Neuer Arbeitsplatz, neue Leute, neue Abläufe, viele neue Regeln. Mit diesen Tipps zum Ausbildungsstart kann nichts schief gehen.. Anzeige
 

Anzeige

MS Wissenschaft
 

Anzeige

 

Musik-Kritiken

 
  • FutureBrain
    Der Schreibwettbewerb im Wissenschaftsjahr 2019 - Künstliche Intelligenz
 
Ausgepackt
 

Werben auf LizzyNet

Blaue Computermaus
 

Rezensionen schreiben

 

LizzyNet-App

 

Rezensionen

weiße Bücher mit der Aufschrift Rezenionsen
  • Rezensionen
    Buch-, Musik und Filmtipps von und für Mädchen!
 

Informier dich!

 

Kontakt

 

Vernetz dich mit uns