Die LizzyNet gGmbH

Ulrike Schmidt, Sabine Melchior, Rosi Stolz

Das Team der gemeinnützigen LizzyNet GmbH blickt zurück auf eine über 20-jährige Erfahrung im Aufbau und der Pflege des mehrfach ausgezeichneten Jugend-Online-Portals www.lizzynet.de. Bis Ende 2007 war LizzyNet ein Projekt der Bundesinitiative Schulen-ans-Netz e.V. gefördert durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung und dem europäischen Sozialfonds. Im Laufe der Jahre ist ein qualitativ hochwertiges Angebot entstanden, so dass nach Ablauf der Förderung die in Köln ansässige Mediengruppe M. DuMont Schauberg LizzyNet zum 1.1.2008 bis Ende 2009 als LizzyNet GmbH & Co. KG und 100% Tochter übernommen hatte. 2010 wurde die GmbH von den drei langjährigen Mitarbeiterinnen Rosemarie Stolz, Sabine Melchior und Ulrike Schmidt übernommen und eigenständig weitergeführt. Seit 2017 ist die LizzyNet GmbH gemeinnützig.

Herzstück und Aushängeschild der LizzyNet gGmbH ist die im Jahr 2000 ins Leben gerufene Online-Plattform für Mädchen und junge Frauen www.lizzynet.de. Sie steht exemplarisch für unser Engagement für Mädchen und junge Frauen, für eine zielgruppengerechte Ansprache und immer wieder neue Experimente in Sachen Online-Lernen, Vernetzung, Berufsorientierung und Jugendkommunikation. Selbstverständlich sind - mit Ausnahme des Communitybereichs - alle Inhalte von LizzyNet offen für alle.

Was wir machen

Die LizzyNet gGmbH engagiert sich in besonderem Maße für die Lese- und Literaturförderung. Mit der Schreib Mit!-Aktion sorgen wir dafür, dass sich junge Menschen im schriftlichen Ausdruck üben, ihre Gedanken in Worte kleiden und erste eigene Texte verfassen, die sie mit anderen teilen können. Wir möchten, dass sich junge Menschen über Literatur austauschen oder selbst welche erschaffen. Die LizzyNet gGmbH veranstaltet darum im Auftrag öffentlicher und privater Auftraggeber zahlreiche Literatur- und Kreativwettbewerbe, mit denen sie jungen Nachwuchstalenten ein Sprachrohr bieten, aber auch einen anderen, kreativen sprachlichen Zugang zu komplexen gesellschaftlichen, wissenschaftlichen oder politischen Themen fördern will.

Ein besonderer Schwerpunkt der LizzyNet gGmbH liegt auf Projekten und Kooperationen im Themenbereich Nachhaltigkeit, in denen das Engagement für den Schutz von Umwelt und Klima gestärkt und ausgelebt wird. Wir möchten Brücken bauen zwischen Menschen und Institutionen, die sonst wenig miteinander in Berührung kommen, um einen Wissens- und Erfahrungstransfers zu ermöglichen. Wir arrangieren Begegnungen zwischen Jugendliche und Wissenschaftler_innen oder Jugendliche und Unternehmen, um gemeinsam Ideen zu entwickeln, die zu einer Transformation in eine nachhaltigere Gesellschaft führen.
Bei den Bildungsprojekten legen wir besonderen Wert darauf, dass Jugendliche sich beteiligen und mitwirken können und selbstverantwortlich eigene Aktivitäten gestalten.

Es ist uns ein Anliegen, für einen höheren Anteil von Frauen in MINT-Berufen zu sorgen. Wir unterstützen kleine und mittlere Unternehmen darin, sich für potentielle (weibliche) Nachwuchskräfte attraktiv zu machen. Die LizzyNet gGmbH ist Partner von Komm-mach-MINT und der Offensive Mittelstand.

Wissenschaftliche und technische Themen spielen eine große Rolle auf www.lizzynet.de, ebenso wie Porträts von Frauen, die in MINT-Berufen tätig sind oder forschen.

Unsere Philosophie

Wir setzen uns für Gleichberechtigung ein! Wenn wir uns auf LizzyNet auch besonders für junge Frauen stark machen, bedeutet dies nicht, dass wir andere gesellschaftliche Gruppen von diesem Engagement ausschließen wollen.
Wir setzen uns ebenso für die Gleichberechtigung von älteren Menschen ein, für Menschen mit unterschiedlicher sexueller Orientierung oder Identität, für Menschen mit verschiedenen kulturellen Hintergründen, Glaubensrichtungen oder Menschen mit Behinderungen. Wir schätzen die Vielfalt und glauben, dass sie ein wichtiger Baustein für das Funktionieren und die Produktivität von Gesellschaften und Arbeitszusammenhängen ist.

Wer Vielfalt in allen gesellschaftlichen Bereichen herstellen will, muss irgendwo damit beginnen. Für uns beginnt es bei der Förderung von weiblichen Talenten, denn sie sind in vielen Bereich leider noch immer unterrepräsentiert.

Darüberhinaus engagieren wir uns in unseren Projekten für ein respektvolles Miteinander (nicht nur) im Netz sowie für Toleranz und Partizipation von Jugendlichen. Wir agieren dabei nach den Prinzipien der Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) und setzen uns für die Verwirklichung der 17 Nachhaltigkeitsziele (SDGs) ein.

Sie möchten LizzyNet mit einer Spende unterstützen?

Für unsere gemeinnützigen Projekte benötigen wir finanzielle Unterstützung. Wir freuen uns darum über Geldspenden. Da unser Unternehmen als gemeinnützig anerkannt ist, können Sie Ihre Spende steuerlich geltend machen. Gerne stellen wir Ihnen eine Spendenquittung aus. 

LizzyNet gGmbH
IBAN: DE 27 3705 0299 0008 0065 01
SWIFT-BIC: COKSDE33XXX

WICHTIG: Bitte geben Sie unter "Verwendungszweck" immer Ihre Adresse an, damit wir Ihnen eine Spendenbescheinigung ausstellen und zusenden können.

Projekte und Referenzen

Klima&Klamotten

Klima&Klamotten" ist ein Crossmedia- und Bildungs-Projekt für Jugendliche, das durch die Nationale Klimaschutzinitiative gefördert wird (Laufzeit 11/2021 bis 10/2024.) Ziel des Projektes: Jugendliche setzen sich mit dem ökologischen Impact von Mode auseinander, lernen nachhaltige Alternativen aus Wirtschaft und Forschung kennen und entwickeln Handlungsoptionen für klimafreundlicheren Kleidungskonsum. Ihre Erfahrungen und Erkenntnisse geben sie in jugendgerechten Formaten an andere Jugendliche weiter und motivieren sie so, sich mit den Auswirkungen des Modekonsums und auf das Klima zu beschäftigen.

Ausgepackt: Plastikfrei – unverpackt - Mehrweg?

Im Projekt AUSGEPACKT (Laufzeit 11/2018 bis 2/2022) ging es um das Thema Verpackungen und klimafreundliche Alternativen in Gegenwart und Zukunft. In Bildungsworkshops, Unternehmensbesuchen und Dialogen mit Forschenden lernten Schüler_innen aktuelle und innovative nachhaltige Ansätze in Wirtschaft und Forschung kennen. Sie besuchten Unternehmen, die klimafreundliche Verpackungsansätze realisieren (z.B. Verpackungen aus nachwachsenden Rohstoffen), schauten sich Unverpacktläden und Mehrwegsysteme an und diskutierten mit Forscher_innen über nachhaltige und klimaneutrale Verpackungsprodukte. Die Schüler_innen entwickelten selbst kreative Ideen für umwelt- und klimafreundliche Verpackungen und gaben persönliche „NoWaste“-Botschaften an andere Jugendliche weiter. Ihre Ideen reichten die Jugendlichen beim bundesweiten Kreativwettbewerb „Ausgepackt“ ein. Das Projekt wurde durch die Nationale Klimaschutzinitiative gefördert.

www.mintrelation.de

2010 hat LizzyNet zusammen mit dem Innovations- und Branchennetzwerk OWL Maschinenbau und der Abteilung Nachwuchssicherung beim Arbeitgeberverband Gesamtmetall die Initiative MINTrelation gestartet: mintrelation. Ziel der Initiative ist es, das Image der MINT-Berufe in der Öffentlichkeit zu verbessern, aktive Nachwuchssicherung zu betreiben und den Anteil weiblicher Fach- und Nachwuchskräfte in MINT- Unternehmen deutlich und nachhaltig zu erhöhen. An der Initiative beteiligten sich bisher 30 Unternehmen aus OstWestfalenLippe.

www.minttoolbox.de

Die Minttoolbox ist ein Online-Baukasten mit praxisnahen Ideen zu den Themen Nachwuchsgewinnung, Familienfreundlichkeit, Employer Branding, Ausbildungsmarketing und Unternehmenskultur. Die Best-Practice-Beispiele von KMU informieren beispielsweise über Erfahrungen mit Mentoringprogrammen für Schülerinnen und Studentinnen, geben Einblick in den Aufbau einer betrieblichen Kinderbetreuung oder stellen vor, wie man soziale Netzwerke für die Nachwuchsgewinnung einsetzen kann.

Die vorgestellten Ideen und Maßnahmen entstanden im Projekt MINTrelation Zukunftswerkstatt Technikberufe, bei dem elf Unternehmen aus Ostwestfalen-Lippe (OWL) zusammen mit den Projektträgern LizzyNet GmbH und OWL MASCHINENBAU e. V. an einer frauen- und familienfreundlicheren Unternehmenskultur gearbeitet haben.

Das Projekt wurde im Rahmen der Initiative Neue Qualität der Arbeit (INQA) zwischen 2013 und 2016 vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales gefördert und von der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin fachlich begleitet.

Autorin / Autor: Redaktion - Stand: 2022