Nummer 3

Autor: Nicholas Lake
Übersetzt von: Jürgen Langowski

Inhalt: Die rebellische Amy und ihre Familie werden vor der Küste Somalias auf ihrer Yacht angegriffen und entführt. Die Geiseln bekommen Nummern von 1 bis 3, um eine emotionale Bindung zwischen Tätern und Opfern zu vermeiden. Dennoch scheinen sich Farouz, einer der Piraten und sie zueinander hingezogen zu fühlen.

Cover: Sehr schlichtes Cover, das aber gut zum Inhalt passt. In der Nummer drei kann man das stille Meer sehen, was auf den Betrachter sehr interessant wirkt.

Meine Meinung: Vom Inhalt her hörte sich die Geschichte wirklich innovativ an, denn von Piratenangriffen bei Somalia hatte ich bisher noch keinen Roman gelesen. Als ich gesehen habe, dass das Ganze ein Thriller ist, war ich gleich interessiert.

Allerdings hat mir der Thrill dann beim Lesen auch etwas gefehlt. Das Ganze ist wohl eher als ein politischer Roman zu sehen. Hinzu kommen die vielen romantischen Elemente, die ich zwar gelungen fand, aber nicht thrillermäßig. Spannung war schon vorhanden, trotzdem konnte ich über weite Strecken des Romanes nicht wirklich mitfiebern.

Es ist eher ein Buch für Politikinteressierte, die keine Lust auf öde Sachbücher haben.
Und der Charakter von Amy ist mir nicht ganz klar geworden. Mal rebellisch, mal sentimental. Klar, kann sie vielschichtig sein, doch irgendwie war ich von ihrer Person etwas verwirrt.

Fazit: Meinen Geschmack hat es nicht ganz getroffen. Für Leute, die Einblicke in das Thema der Piraterie haben wollen, genau das richtige.

Erschienen bei: Ivi

Deine Meinung zu diesem Buch?

Weiter >>

Autorin / Autor: purplerose - Stand: 2. Dezember 2013