Mein kleines dummes Herz

Text von Xavier-Laurent Petit
Einband und Illustrationen von Eva Schöffmann-Davidov
Aus dem Französischen von Bernadette Ott

Für seine poetischen, oft aber auch ein wenig nachdenklich machenden Kinderbücher wurde der französische Schriftsteller Xavier-Laurent Petit bereits für den Deutschen Jugendliteraturpreis nominiert. Auch mit "Mein kleines dummes Herz" legt er nicht nur eine warmherzige und spannende Geschichte vor, sondern vermittelt kindgerecht auch Probleme, die andere Autoren ihren jungen Lesern oft vorenthalten.

Seit ihrer Geburt leidet die neunjährige Sisanda an einem Herzfehler. Bei der kleinsten Aufregung gerät ihr Herz aus dem Takt, und so muss sie sich viel schonen, ruhen und liegen. Sisandas Mutter Maswala hat ihre eigene Methode gefunden, mit der Krankheit ihrer Tochter umzugehen, der sie so gerne helfen würde, es aber nicht kann – die beiden leben gemeinsam mit der Großmutter und dem geistig behinderten Onkel in einer kleinen Lehmhütte, während Sisandas Vater im Ausland auf einer großen Baustelle arbeitet. Für die Operation, die Sisanda so dringend benötigt und die ihr Leben retten könnte, wird das Geld, das der Vater schickt, jedoch niemals reichen. Und so läuft Maswala jeden Morgen vor der Feldarbeit Dutzende Kilometer durch die staubige Landschaft, all die Kilometer, die ihr kleines Mädchen eben nicht rennen kann.

Bei der jährlichen Untersuchung im Krankenhaus in der Stadt ist der Arzt besorgt, denn Sisandas Zustand verschlechtert sich. Da erfährt Maswala aus der Zeitung von einem Marathonlauf, für den ein hohes Preisgeld ausgeschrieben ist. Genug Geld, um damit Sisandas Operation in einer Spezialklinik im Ausland zu bezahlen. Maswala hat nun ein festes Ziel, und sie beginnt für ihre Tochter zu trainieren. Das gesamte Dorf nimmt Anteil und unterstützt sie, und besonders Sisandas junge Lehrerin hilft, wo sie kann. Dann jedoch, als es nur noch wenige Tage bis zum Marathon sind, wird Maswala, die stets barfuß läuft, von einem Skorpion gestochen. Sie erholt sich zwar von dem Stich und ist entschlossen, zu starten, doch Sisandas Herz wird wieder schwer, denn wenn sie ganz ehrlich in sich hineinhorcht, weiß sie, dass die Chancen ihrer Mutter nun alles andere als gut stehen ... .

Mein kleines dummes Herz wird authentisch aus Sisandas kindlicher Perspektive erzählt, und obwohl die kleine Hauptfigur durch ihre Krankheit selbst oft zur Passivität gezwungen ist, geht in ihrem Kopf jede Menge vor, und auch die Handlung erweist sich als keineswegs eintönig. Zwar handelt es sich um eine eher ruhige Geschichte, doch die poetische Sprache und die starke Botschaft des Romans fesseln den Leser sofort. Auch das Ende überzeugt gerade dadurch, dass es nichts beschönigt, sondern realistisch bleibt – Maswala wird den Marathon nicht gewinnen, aber durch den Zusammenhalt und das Engagement des ganzen Dorfes tut sich eine andere Möglichkeit für Sisanda auf ... Nicht nur für Kinder eine sehr schöne und lesenswerte Erzählung!

Erschienen bei Dressler

Deine Meinung zu diesem Buch?

Weiter >>

Autorin / Autor: fabienne - Stand: 7. August 2014