Ich bin dein, du bist mein

Autor: Peter Schwindt

Buchcover Ich bin dein, du bist mein

Im Buch "Ich bin dein, du bist mein", geschrieben von Peter Schwindt, geht es um das ernstzunehmende Thema "Stalking".

Die Hauptperson Judith erhält einen anonymen Briefumschlag mit Fotos, auf denen ihr fester Freund Jan mit einer Mitschülerin, namens Zoey, beim Küssen zu sehen ist. Daraufhin macht sie Schluss mit ihm und noch am selben Tag lernt Judith einen Jungen namens Gabriel im Internet kennen, der sie zu verstehen scheint und immer online ist, wenn sie jemanden zum Reden braucht. Beim ersten Treffen ist er allerdings ein ganz anderer Typ, viel verschlossener und gehemmt, sodass Judith einfach wieder geht und ihm zu verstehen gibt, dass sie nichts mehr mit ihm zutun haben möchte.
Was sie nicht weiß ist, dass Gabriel einen Plan hat, denn er ist krankhaft in sie verliebt und macht es ihr immer mehr deutlich, doch so geschickt, dass Judiths Ex-Freund Jan der einzige Tatverdächtige ist, als auf einmal jemand stirbt.

In dem Buch "Ich bin dein, du bist mein" geht es um einen Stalker, der nicht vor drastischen Maßnahmen zurückschreckt, um Judith zu sich zu führen, damit sie sich in ihn verliebt. Er möchte nicht verstehen, dass Judith verschreckt von ihm ist und sich eher entfernt, statt sich in ihn zu verlieben, wenn es sogar Tote gibt. Das Buch macht deutlich, dass sich Liebe nicht erzwingen lässt.
Es ist spannend geschrieben, inhaltlich aber nicht unbedingt überzeugend, da das Ende plötzlich passiert und man es sich schon hätte denken können.

Ich war erschrocken, denn der Stalker Gabriel hat Judith schon sehr lange beobachtet, wusste, wo sie wohnt und wo ihre Freunde wohnen. Das alles hat er über das Internet herausgefunden, das kann man wirklich, weil man heutzutage alles mögliche im Internet schreibt und sich alles gemerkt wird.

Ich bin froh, das Buch gelesen zu haben, da es keine Fantasie beinhaltet, weil es Stalker eben wirklich gibt, die auf die verrücktesten Ideen kommen und sich nicht stoppen lassen, da alles im Vorfeld geplant ist, sodass sogar, wie im Buch, die Polizei ratlos bleibt. Das hat er Autor sehr deutlich gemacht. Ich kann das Buch jedem empfehlen, der sich nichts unter "Stalking" vorstellen kann.

Erschienen bei Ravensburger

Deine Meinung zu diesem Buch?

Weiter >>

Autorin / Autor: lissy13 - Stand: 24. Februar 2014