Die Nacht gehört dem Drachen

Autor: Alexia Casale
übersetzt von Henning Ahrens

Evie ist ein Mädchen, wie es sie nicht häufig geben sollte. Und das liegt nicht daran, dass sie zu schlau, begabt, hinreißend oder schön für diese Welt ist. Nein, vielmehr liegt es daran, was sie erlebt hat. Sie wurde  adoptiert, und kommt in eine neue Familie mit ihren Adoptiveltern Paul und Amy und ihrem neuen Onkel Ben. Was die drei und auch sonst keiner ahnt, ist der tiefe Schmerz, den Evie weiterhin mit sich trägt. In Körper und Seele.
Von körperlicher Misshandlung sind ihre Rippen teils unheilbar gebrochen. Jahre hat es gedauert, bis sie den Mut aufbrachte, ihrer neuen Familie davon zu erzählen.
Nachdem ein Stück der Rippen operativ entfernt wurde, beginnt Evie, daraus einen Drachen zu schnitzen.
In diesem Drachen liegt die Hoffnung Evies auf neue Stärke und neuen Mut. Das zu bewältigen, was um sie herum geschieht. Mit dem Drachen geht sie auf nächtliche Streifzüge, denn er beginnt mit ihr zu sprechen.
Ihre Familie versucht wiederum, Vergeltung für all den Schaden zu erlangen, der geschah. Ist es möglich?

Sanft und gefühlvoll, eindrücklich und bedrückend klar schreibt Alexia Casale über ein schwereleichtes Schicksal. Die Handlung fließt nicht durchgehend, es gibt Zeitsprünge nach vorn. Lücken tun sich auf, die auch sofort wieder geschlossen sind, da nicht Banalitäten das Buch prägen. Einzelne Szenen geben Raum zur Entfaltung. Genau das macht es möglich, die Fantasie loszulassen und frei zu denken. Es geht nicht um eine Handlungskurve, die eingehalten werden muss. Welches Leben verläuft nach einer Spannungsstruktur? Gerade das macht es angenehm, der Stimme von Sascha Icks zu lauschen.

Was mir besonders gut gefällt, ist die bedingungslose Liebe dieser drei Menschen, die selber einen großen Schicksalsschlag erlitten, für die gleichfalls innerlich kaputte Evie. Das einander Annehmen ist bewundernswert und trifft mich in einer inneren Baustelle. Jeder Mensch hat innere Unausgeglichenheiten und Probleme. Und sich dann als Menschen mit Fehlern, Makeln, Vorzügen und Vorlieben zu begegnen ist etwas bewundernswertes, was Alexia Casale in ihren Roman auch thematisiert.

Keineswegs schwermütig oder dramatisch werden schwere Themen wie Kindesmisshandlung, Tod und Mobbing aufgegriffen, sondern vielmehr im Lauf des Lebens mitgenommen. Durch seine Außergewöhnlichkeit ist das Buch zu empfehlen, vielleicht gerade deswegen auch für z.B. schulischen Unterricht. Damit neues gezeigt werden kann und Problematiken des - leider - Alltags auf den Tisch kommen.

Auch als private Lektüre und Hörerei sehr angenehm. Daumen hoch!

Erschienen bei Carlsen

Deine Meinung zu diesem Buch?

Weiter >>

Autorin / Autor: nervensaege4you - Stand: 10. April 2014
 
 

Anzeige

MS Wissenschaft
 
 

Anzeige

 

Musik-Kritiken

 
  • FutureBrain
    Der Schreibwettbewerb im Wissenschaftsjahr 2019 - Künstliche Intelligenz
 
Ausgepackt
 

Werben auf LizzyNet

Blaue Computermaus
 

Rezensionen schreiben

 

LizzyNet-App

 

Rezensionen

weiße Bücher mit der Aufschrift Rezenionsen
  • Rezensionen
    Buch-, Musik und Filmtipps von und für Mädchen!
 

Informier dich!

 

Kontakt

 

Vernetz dich mit uns