Die Geächteten

Autorin: Hillary Jordan, Übersetzung: Annerose Sieck

Im Amerika der Zukunft werden Verbrecher nicht mehr inhaftiert, sondern ihre Hautfarbe wird mittels eines Virus verändert. So ist für jeden sichtbar, dass es sich um verurteilte Verbrecher handelt. Je nach Vergehen erhalten die Verurteilten eine unterschiedliche Hautfarbe. Gelb werden Diebe gekennzeichnet, blau Pädophile und rot Mörder. Die Verchromten, wie sie genannt werden, haben keine Rechte mehr. Sie sind Freiwild, dürfen geschlagen und sogar getötet werden. Auch die Protagonistin Hannah ist eine Verchromte, sie hat die rote Hautfarbe, die für Mord steht. Nachdem sie ein Kind abgetrieben und weder den Namen des Vaters noch der Person, die die Abtreibung ausgeführt hat nennt, wird sie mit dem Höchstmaß bestraft. Ihre gläubige Familie bricht den Kontakt zu ihr ab, Hannah ist jetzt auf sich allein gestellt und muss sich in ihrem neuen Leben zurecht finden.

Ich hatte anhand des Klappentextes eine etwas andere Handlung erwartet, nämlich Hannahs Kampf ums Überleben, mehr Action. Im wesentlichen geht es jedoch um Hannahs Gedanken, das Finden zu sich selbst und einen großen Teil nimmt die Gläubigkeit ein. Hannah ist toll beschrieben und war mir gleich sympathisch. Die Story ist sehr emotional, in Rückblicken erfährt man was in Hannahs Vergangenheit geschah, wie sie in einem gläubigen Umfeld aufwuchs und das Leben nahm wie es kam. Erst nach und nach lernt Hannah eigene Entscheidungen zu treffen und ihr Leben selbst in die Hand zu nehmen.

Trotz anderer Erwartungen fiel es mir leicht in die Geschichte einzutauchen, was vor allem an dem flüssigen und leicht zu lesenden Schreibstil der Autorin liegt.  Mein einziger Kritikpunkt ist das Ende, das unerwartet schnell kam. Davon abgesehen hat mir die Story aber gut gefallen.

Erschienen bei Bastei Lübbe

Deine Meinung zu diesem Buch?

Weiter >>

Autorin / Autor: majke111 - Stand: 16. Dezember 2013