Die Auserwählten - In der Todeszone

Autor: James Dashner

"Die Auserwählten - In der Todeszone" ist der dritte Teil der "Die Auserwählten"-Trilogie. Die Handlung geht ohne Pause dort weiter, wo Band zwei endet, so dass ich gleich in der Geschichte drin war. Nachdem die Freunde das Labyrinth und die Brandwüste hinter sich haben, steigt die Hoffnung, dass die Tests endlich beendet sind. Durch eine Operation sollen sie ihr Gedächtnis zurück bekommen, doch Thomas und einige Freunde trauen der Organisation ANGST nicht. Thomas flieht zusammen mit Minho, Jorge, Newt und Brenda. Der Kampf ums Überleben beginnt.

Ich habe Teil 1 "Die Auserwählten - im Labyrinth" und auch Teil 2 " Die Auserwählten - in der Brandwüste" gelesen und war auf den Abschlussband schon sehr gespannt. Der Einstieg fiel mir leicht, da der dritte Teil nahtlos an den Vorgänger anknüpft, man ist sofort wieder mitten im Geschehen. Um keine Verständnisprobleme zu bekommen ist es bei dieser Reihe sehr wichtig, auch  Band 1 und Band 2 zu kennen.

Es gibt ein Wiedersehen mit vielen alten Bekannten, in deren Mittelpunkt Thomas steht. Aus seiner Sicht wird die Geschichte spannend erzählt, man erlebt seine Gefühle hautnah mit. Es ist wieder einmal  interessant, die Entwicklung der Protagonisten zu verfolgen, denn vor allem Thomas hat sich sehr verändert, er ist in der Zeit erwachsen geworden. Auch die anderen Charaktere sind super beschrieben, einige wenige bleiben etwas blass.

Der Schreibstil lässt sich flüssig lesen, die kurzen Kapitel und die aufregende Handlung sorgen für Spannung. Immer wieder gibt es unvorhersehbare Wendungen, mit denen ich nicht gerechnet habe und die mich überrascht haben. Die Atmosphäre ist hoffnungslos, düster, aber zugleich faszinierend, so dass es mir schwer fiel, eine Lesepause einzulegen. Wie schon in den anderen Bänden ist die Handlung super spannend, viel Action, manchmal auch ziemlich brutal, was mich aber nicht gestört hat, denn schließlich ist es ein Kampf ums Überleben. War die Bedrohung durch den Brand in den anderen Teilen nicht so real, erfährt man hier die volle Tragweite der Krankheit.

"Die Auserwählten - In der Todeszone" ist ein gelungener Abschluss der Trilogie, der nachdenklich macht. Ich habe mit den Protagonisten mitgefiebert und gehofft, dass sie die richtigen Entscheidungen treffen. Alle Fragen, die im ersten und zweiten Band aufkamen, werden hier beantwortet, so dass ich mit dem Ende absolut zufrieden bin. Unbedingt lesen!

Erschienen bei: Carlsen

Deine Meinung zu diesem Buch?

Weiter >>

Autorin / Autor: majke111 - Stand: 12. Juni 2013