Der schwarze Prinz

Autor: Ivo Pala
Elbenthal-Saga

"Der schwarze Prinz" von dem deutschen Schriftsteller und Drehbuchautor Ivo Pala ist der zweite Band einer Fantasygeschichte, in der es um Elbenthal und die Geschichte rund um Svenya geht. Im Kern erzählt Svenyas Geschichte von der Suche nach einem Zuhause und nach Freiheit. Die Sehnsucht nach einem Zuhause ist eine Sache, die alle Figuren in der Geschichte gemeinsam haben. Daraus entstehen dann die Konflikte des Abenteuers, die Herausforderungen, denen sich Svenya im Laufe der Zeit stellen muss.


In "Der schwarze Prinz" geht es um die fünf verborgenen Schwerter des Schicksals und um die Frage, wer die Schwerter gestohlen hat und aus welchem Grund dies geschehen ist. Schnell gerät der schwarze Prinz namens Laurin in Verdacht, der die überirdische Magie für seine teuflischen Zwecke ausnützen könnte. Nur Svenya, die Hüterin Midgards, hätte die Macht, die letzten beiden Schwerter in Sicherheit zu bringen. Aber wer wird ihr bei dieser gefährlichen Mission helfen? Und was wird Svenya tun, wenn sie am Ende erkennt, dass nichts mehr ist, wie es den Anschein hat? Ein uralter Fluch droht in einem offenen Krieg zwischen Elbenthal und Aarhain sein Ende zu finden.

Meine Meinung
Zunächst einmal muss ich sagen, dass das Cover sehr gut zum ersten Band passt. Während auf dem ersten Band die Hüterin Midgards, also Svenya, zu sehen ist, ist auf dem zweiten Band der schwarze Prinz abgebildet. Wird das Buch aufgeschlagen, entdeckt man eine Landkarte mit den wichtigsten Orten des Buches; auch eine kleine Erklärung über Elbenthal steht neben der Landkarte geschrieben. Die Saga selbst beginnt mit einem mysteriösen Prolog und gliedert sich anschließend in sechs Teile.

Die Geschichte an sich beginnt ruhig und sachte, die ersten Erklärungen werden geliefert und man erhält einen Vorgeschmack auf das Abenteuer rund um Svenya und die weiteren Figuren. Positiv aufgefallen ist mir, dass man sowohl einen Einblick in die Welt von Elbenthal erhält, als auch in die Welt von Aarhain. Im weiteren Verlauf der Story erfährt man dann Einzelheiten über Svenyas Auftrag, die Schwerter zu retten. Nun baut sich Spannung auf, so dass man mit der Protagonistin mitfiebert und neugierig wird, wie es mit der Handlung wohl weitergehen wird.

In der Mitte des Buches hatte ich dann leider meine Probleme. Im vierten Teil wird nämlich die Geschichte der Vergangenheit erzählt, die sich aus meiner Sicht etwas schwerer lesen lässt. Hier erfährt man zwar mehr über die Entstehung der Welten, aber der Lesestoff zieht sich meiner Meinung nach sehr in die Länge und es wird zeitweise auch etwas schwerfällig. Das liegt einfach daran, dass sehr viele Namen und Geschehnisse auf einmal vorkommen, so dass es eine enorme Konzentration braucht um der Handlung zu folgen.

Nachdem das Kapitel über die Vergangenheit abgeschlossen ist, wird die Saga jedoch wieder angenehm zu lesen und richtig mitreißend. Am Ende wird sich herausstellen, ob Svenya wirklich die Macht hat, die Schwerter in Sicherheit zu bringen, oder ob sie an der Aufgabe scheitern wird. Wird sie es schaffen? Hier baut sich definitiv noch einmal ein enormer Nervenkitzel auf, der ein interessantes Ende findet. Ich weiß nicht, wie es anderen Lesern ergeht, aber ich habe zweifelsfrei Lust auf den dritten Band bekommen; der hoffentlich nicht allzu lange Zeit auf sich warten lässt.

Fazit
Ein fantastisches Buch mit tollen Figuren, einer spannenden Geschichte und sehr viel Abenteuer. In der Mitte des Buches wird es leider etwas langatmig, weswegen der zweite Band nicht an den ersten herankommt; aber ansonsten ein sehr empfehlenswertes und tolles Buch.


Erschienen bei Sauerländer

Deine Meinung zu diesem Buch?

Weiter >>

Autorin / Autor: zonneschijn - Stand: 24. Juni 2013