Das Buch aus Blut und Schatten

Autor: Robin Wassermann

Mit dem Tod ihres Bruders hat sich für Nora viel geändert. Ihre Eltern lassen Nora in ihrem Schmerz allein, sie kann mit ihnen nicht darüber reden. Als sie auf einer Eliteschule ein Stipendium erhält und dort gute Freunde findet, bessert sich alles für Nora. Sie trägt sich für einen Kurs ein, bei dem sie Texte aus Latein in Englisch übersetzen soll, es handelt sich um die Briefe von Elizabeth Weston, der Tochter des Alchemisten Edward Kelley. Mit ihr arbeiten noch ihre Freunde Chris und Adriane an den Übersetzungen, außerdem der ruhige Max. Bei der zeitraubenden Arbeit entwickelt Nora Gefühle für Max, sie kommen sich näher. Als sie auf ein Geheimnis stoßen, wird Chris ermordet und Nora von einer Geheimgesellschaft verfolgt. Nora flüchtet, ihr Weg führt sie nach Deutschland, Frankreich und Tschechien bis nach Prag.

Ich fand den Einstieg in die Geschichte nicht so leicht wie bei anderen Büchern, die vielen Übersetzungen hemmen den Lesefluss und ich hatte Mühe, die verschiedenen Informationen zu verarbeiten. Die Geschichte wird aus Noras Sicht erzählt und zwar mit viel schwarzem Humor und Zynismus, was mir gut gefallen hat. Es macht Spaß, die Geschichte zu verfolgen, man darf sich dabei aber von nichts ablenken lassen. "Das Buch aus Blut und Schatten" ist keine leichte Lektüre, sondern erfordert die volle Aufmerksamkeit des Lesers.

Der Schreibstil der Autorin ist locker und lässt sich flüssig lesen, die Figuren sind interessant, vor allem Nora ist ein vielschichtiger Charakter. Die Idee hinter der Story ist außergewöhnlich, sie hat einen geschichtlichen Bezug und bietet viel Action und Spannung, so dass es auch bei den vielen Seiten nie langweilig wird. Und das Buch hebt sich auf jeden Fall von der Masse an Jugendbüchern ab. Wer das Buch lesen möchte sollte aber auch Ausdauer haben, denn mit über 500 Seiten ist es kein Leichtgewicht. :-)

Erschienen im: Arena Verlag

Deine Meinung zu diesem Buch?

Weiter >>

Autorin / Autor: majke111 - Stand: 1. August 2013