Alle Augen auf dich

Autorin: Gina Mayer

Buchcover

Myriam Bellinger ist verschwunden. Nach kurzer Zeit ist klar: Sie wurde entführt. Jemand ist in ihre Wohnung eingedrungen, hat ihr Mitbewohnerin Lily brutal niedergeschlagen und Myriam mitgenommen. Myriams Eltern sind geschockt, ihr Freund Jo ist verzweifelt. Doch nicht nur Freunde und Familie, ganz Deutschland nimmt Anteil an Myriams Schicksal: Sie ist durch die Internetserie „Missing“ bekannt, die online als Stream angeboten wird und in der es ebenfalls um die Entführung einer jungen Frau geht. Die Entführer nutzen die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit, um Lösegeld per Crowdfunding zu erpressen. Es geht um 2 Millionen Euro. Die Kommissare halten dieses Ziel für unerreichbar, doch die Entführer wissen, wie sie Myriams Fans zum Spenden bringen können: Nach und nach veröffentlichen sie online Videos, die Myriam in ihrem Gefängnis zeigen: Mal weint sie, mal schreit sie die Kamera an, mal wird eine neue Verletzung sichtbar. Myriam scheint so nah und so erreichbar – und trotzdem tappen die Ermittler im Dunkeln. Es gibt zwar reichlich Konflikte und Probleme in Myriams Umfeld, wie zum Beispiel eine Affäre zwischen ihrem Freund Jo und ihrer Mitbewohnerin Lily, Jos Drogenprobleme oder der Stillstand von  Myriams Karriere, doch nichts davon scheint mit der Entführung in Verbindung zu stehen.

Der Thriller ist multiperspektivisch geschrieben und springt zwischen verschiedenen Handlungssträngen hin und her. Einerseits werden die Ermittlungen der Kommissare Fröhlich und Dürr begleitet: Der Leser erfährt viel durch Befragungen und Teambesprechungen, doch er bekommt auch Einblicke in das Privatleben der beiden. Vor allem die Ermittlerin Fröhlich wird genauer beschrieben, denn eigentlich wird sie nicht nur im Kommissariat, sondern auch von ihrem Mann gerade dringend gebraucht. Auch Jo Steiner, der Freund von Myriam, hat Schwierigkeiten: Er dealt mit Tabletten und ist alkoholabhängig. Außerdem muss er unbedingt 1000€ auftreiben, um sich einen Schlägertrupp vom Hals zu halten. Und dann gibt es da noch die Firma Chamaeleon, die die Serie „Missing“ produziert. Dem Inhaber Holm kommt die Entführung ganz gelegen, denn die mediale Aufmerksamkeit rettet ihn vor der Insolvenz. Doch hat er wirklich etwas damit zu tun?

Insgesamt ist der Thriller sehr spannend zu lesen. Am Anfang passiert nicht viel, doch man erfährt eine ganze Menge über das Umfeld des Opfers und die verschiedenen Figuren. Nach und nach wird deutlich, wie sie alle miteinander in Beziehung stehen und mit was für Problemen sie kämpfen. Doch sobald es in einem der Handlungsstränge einen entscheidenden Fortschritt gibt, wird die Perspektive gewechselt und der Leser bleibt mit seiner Neugier allein. Das macht es schwer das Buch überhaupt aus der Hand zu legen. Bis zum Ende hatte ich persönlich keine Ahnung, wer nun wirklich hinter der Entführung steckt, und die Auflösung war dann eine große Überraschung.

Erschienen bei script5

Deine Meinung zu diesem Buch?

Weiter >>

Autorin / Autor: lacrima - Stand: 1. September 2014