Abgründig

Autor: Arno Strobel

Buchcover Abgründig

Das Buch "Abgründig" von Arno Strobel erzählt das Abenteuer, das der sechzehnjährige Tim erlebt hat, während er seine Ferien im Bergcamp Grainau verbrachte. Denn es blieb nicht beim Bergcamp! Ralf, der sich allen als Bergexperte vorstellt, schlägt den 10 Jugendlichen, die nicht zusammen mit den "Kleinen" an Kletterwänden üben möchten eine Tour auf eigene Faust vor. Tim ist anfangs nicht begeistert, wandert aber doch am nächsten Morgen mit den anderen heimlich los. Die Gruppe vertraut dem Anführer Ralf, doch sie werden von einem Unwetter überrascht und können sich nur mit großer Mühe in eine abgelegene Berghütte retten. In der Hütte gehen sich alle gegenseitig auf die Nerven und als ob das nicht genug Chaos ist, verschwindet einer am nächsten Morgen. Alles, was die anderen finden, sind Blutspuren.

Mir hat das Buch sehr gefallen, obwohl es einfach geschrieben ist und man nicht viel drüber nachdenken muss. Das Ende konnte ich mir selbst zusammenreimen, es hätte vielleicht noch eine etwas größere Wendung geben sollen. In dem Buch wird oft die Situation beschrieben, dass einer der Jugendlichen die Berghütte verlässt und hinaus in den kalten Sturm geht, um zum Beispiel auf die Toilette zu gehen. Die Tür schlägt stürmisch auf, manche bekommen die Tür an die Schulter geschlagen, weil der Wind so stark ist. Ich fand es gut, dass der Autor solche Situationen so echt beschreibt. Man kann sich wirklich in die Jugendlichen hineinversetzen.

Als ich das Buch fertig hatte, habe ich es direkt meiner Schwester zum Lesen geliehen. Sie fand es anfangs spannend, hat jedoch auch am Ende gemerkt, dass es sehr leicht geschrieben ist und man selbst auf das Ende kommen könnte. Es hat eine zu schnelle, positive Wendung. Trotzdem hat mir die Geschichte sehr gefallen, denn ich habe nicht oft Bücher gelesen, in die man sich so hineinfühlen kann.

Erschienen bei Loewe

Deine Meinung zu diesem Buch?

Weiter >>

Autorin / Autor: lissy13 - Stand: 20. März 2014