Security-Jobs - Hart aber herzlich

Die Menge wird langsam ungeduldig; stundenlang warten sie bereits auf den Einlass.
Viele Fans der Band „Die Toten Hosen“ stehen schon seit neun Uhr früh vor den verschlossenen Toren. Dicht gedrängt kleben die ersten Menschenreihen an den Gittern der Absperrung. Eine große Herausforderung für das beauftragte Security-Team.

Einsatzbesprechung zwischen den Teilbereichsleiterinnen und Anja als Bereichsleiterin

Im Hintergrund laufen die letzten Absprachen im Team vom Sicherheitsdienst: Einsatzplan, Einteilung aller Mitarbeiter auf die einzelnen Standpunkte. Anja Eberhardt (30), mittlerweile bereits seit  mehr als zwölf Jahren im Sicherheitsdienst tätig, steckt sich noch den Knopf des Funkgerätes ins Ohr. Dann heißt es für alle auf Position. Für Anja bedeutet das die Leitung der Einlässe der LTU-Arena in Düsseldorf. Die Arena bietet Platz für 55000 Menschen. Anjas Einsatzort beschränkt sich heute auf den Innenraumeinlass. Dieser ist der kleinste aber begehrteste bei den Fans.

Eingangsschleusen

Pro Schleuse arbeiten fünf Mitarbeiter: ein Blocker, ein Kartenabreißer, sowie zwei weitere Männer und eine Frau für den Bodycheck.

Die meisten Veranstaltungen wie Konzerte, größere Partys, Volksfeste oder ähnliches, werden im Interesse der BesucherInnen, der VeranstalterInnen gesichert. Für viele Events sind sogar gesetzliche Maßnahmen vorgeschrieben. Das heißt, dort arbeiten dann qualifizierte Sicherheitskräfte mit Erfahrung, die sich mit Regelungen und Vorschriften genauso gut auskennen, wie im Umgang mit Menschen. Die Vorschrift besagt unter anderem, dass an Eingangsbereichen Frauen von weiblichen Sicherheitskräften abgetastet werden. Männliche Kollegen dürfen Frauen und Mädchen nicht durchsuchen. Sind keine Frauen im Einsatz, dürfen weibliche Besucher oft ohne Abtasten in die Hallen. Das ist natürlich nicht im Sinne des Erfinders, denn bei Frauen werden Sicherheitskräfte nicht weniger fündig als bei den Männern.

Einlass zum Tote-Hosen-Konzert (Schleuse)

Tobende Fans fordern Einlass

Es ist kurz vor 16 Uhr. Die Menge vor den Gittern kocht. Eine knappe Stunde vor Einlass sind die Fans kaum noch zu halten. Laute Gesänge von Toten-Hosen-Songs und Gebrüll, dass die Schleusen doch endlich geöffnet werden. Die Situation droht außer Kontrolle zu geraten, als ungeduldige Fans mit Bierflaschen auf die Sicherheitskräfte werfen. Anja hält Rücksprache mit den VeranstalterInnen. Der Einlass beginnt früher als geplant mit der fast unmöglichen Aufgabe: die sich nach außen öffnenden Tore aufschieben. Das Security-Team muss hier zuerst die drängelnde Masse zurück schieben, um die Eingänge zu öffnen. Dann folgt die Personenkontrolle aller Besucher. Bei den Fans der "Hosen" ein absolutes Muss! Es dürfen keine Flaschen, Dosen, Waffen oder Nietenbänder in den Innenraum gelangen. Dieses Mal gibt es keine Aufbewahrungsmöglichkeit für die beschlagnahmten Gegenstände. Die Fans müssen sich wohl oder übel für alle Zeiten von ihrem Eigentum trennen. Das bringt Frust. Aber die Diskussionen nehmen die Sicherheitskräfte geduldig in Kauf. Hier gilt: freundlich aber bestimmt, um Ärger zu vermeiden.

Autorin / Autor: Susanne Hehl - Stand: 18. September 2007
 
 
 

Anzeige

Gruppe Azubis
  • Ausbildung 2019
    Neuer Arbeitsplatz, neue Leute, neue Abläufe, viele neue Regeln. Mit diesen Tipps zum Ausbildungsstart kann nichts schief gehen.. Anzeige
 

Anzeige

Frau mit Tablet, das Lehrer Online zeigt
 

Anzeige

MS Wissenschaft
 

Anzeige

 
Ausgepackt
 

Musik-Kritiken

 

School@GreenEconomy

 

Werben auf LizzyNet

Blaue Computermaus
 

LizzyNet-App

 
 

Rezensionen schreiben

 

Rezensionen veröffentlichen

weiße Bücher mit der Aufschrift Rezenionsen
  • Rezensionen
    Buch-, Musik und Filmtipps von und für Mädchen!
 

Informier dich!

 

Kontakt

 

Vernetz dich mit uns