Verdienst und Tätigkeitsfelder

Umweltschutz auf der ganzen Linie!

Was verdienst du in der Ausbildung zur umweltschutztechnischen Assistentin?

Da es sich um eine schulische Ausbildung handelt, gibt es während der Ausbildung leider keine Vergütung. Du kannst die Ausbildung entweder an einer staatlichen oder einer privaten Schule absolvieren, bei den privaten Schulen musst du Ausbildungsgebühren, Aufnahme- und Prüfungsgebühren und Kosten für Lernmittel einkalkulieren. An staatlichen Schulen dagegen gibt es keine Gebühren, auch die Lernmittel sind teilweise frei. Am besten informierst du dich direkt an der jeweiligen Schule, wie hoch die anfallenden Kosten sind.

Anspruch auf BAföG?

Auf der BAföG-Seite erhälst du viele Infos zum neuen BAföG: www.bafoeg.bmbf.de!

Die Ausbildung wird durch das neue BAföG gefördert!
Ob diese Möglichkeit für dich in Betracht kommt, erfährst du bei den örtlichen Ämtern für Ausbildungsförderung.

Und was kommt dann?

Als ausgebildete umweltschutztechnische Assistentin kannst du in vielen Branchen deine Brötchen verdienen, z.B.

  • in der Forschung,
  • in Prüfabteilungen der öffentlichen Verwaltung,
  • in Unternehmen der Umweltanalytik,
  • in der chemischen und pharmazeutischen Industrie oder
  • bei Naturschutzverbänden.

Lust auf noch mehr?

Du kannst dich aber auch auf bestimmte Tätigkeitsfelder wie z.B. auf den Strahlenschutz spezialisieren, dich zu anderen Berufen wie z.B. zur technischen Betriebswirtin weiterbilden oder ein Studium im Bereich Umweltschutz anschließen, wenn du die erforderliche Hochschulzugangsberechtigung hast.

Autorin / Autor: Nicole Thelen