Der Schatten meines Bruders

Autor: Tom Avery
Taschenbuch

Buchcover Der Schatten meines Bruders

Seit Kaia ihren älteren Bruder Moses tot in seinem Zimmer auffindet, ist nichts mehr wie zuvor. Dass Moses so unglücklich war, sich selbst umzubringen hätte niemand gedacht. Kaia hatte zuvor viele Freunde und war beliebt und überall dabei. Seit dem Tod ihres Bruders ist sie eingefroren und wird von ihren ehemaligen Freundinnen „Freak“ genannt.

Auch ihre Mutter kann den Suizid von Moses nicht verkraften und beginnt zu trinken. Sie ist nicht mehr sie selbst und kann für Kaia keine Mutter mehr sein. Kaia hat niemanden mehr, außer Moses, den Engel, der sie noch manchmal in ihren Träumen besucht.

Bis eines Tages ein wilder Junge mit zerissenen Kleidern in ihre Klasse kommt. Der Junge sitzt neben Kaia und langsam freunden sich die beiden an. Zwar spricht der Junge nicht, doch er hört zu, wenn Kaia ihm etwas erzählt und erwidert ihre Geschichten mit einem Leuchten in seinen Augen. Moses Tod ist nun 10 Monate her und durch ihre Beziehung zu dem wilden, stummen Jungen taut sie langsam, sehr langsam auf. Doch diese enorme Trauer und diesen schrecklichen Verlust zu verarbeiten und zurück ins Leben zu finden, ist ein langer Prozess nach dem Motto „Zwei Schritte vorwärts und ein Schritt zurück“.

Der Roman ist in 10 Kapitel unterteilt, die jeweils eine Lebensregel als Titel haben. Dies wird in der Einleitung des Buches erklärt – Moses teilte seine selbst erfundenen Lebensregeln mit Kaia. Diese Art der Gliederung stellt den Weg aus der Trauer dar und beschreibt, dass man, um aus der Trauer herauszukommen, Eigeninitiative ergreifen muss, Dinge anpacken muss und vor allem Loslassen muss.

„Der Schatten meines Bruders“ ist eines jener Bücher, die es mit wenigen Seiten (143) schaffen, extrem vieles zu sagen und den Leser doch mit einer Sehnsucht nach mehr von den liebgewonnenen Protagonisten zurücklassen.

Tom Avery schreibt mit sehr viel Gefühl und unglaublich authentisch über den Verlust eines geliebten Menschen und lässt den Leser lachen und weinen, da die Geschichte so unwahrscheinlich traurig ist. Für mich hat „Der Schatten meines Bruders“ auf jeden Fall Lieblingsbuch-Potential.

Der Roman enthält außerdem viele wunderschöne Zitate, die ich natürlich niemandem vorenthalten möchte, sodass ich euch allen ans Herz lege, dieses Buch zu lesen ;) Hier ein kleiner Vorgeschmack: “Tränen sind sonderbar. Sonderbar, weil es Tränen der Trauer und Tränen der Freude gibt, aber sie kommen immer, wenn die Welt mehr ist, als man aushalten kann, wenn die Gefühle überfließen, wenn unsere Freude und unser Leid irgendwo ein Leck haben wie ein Boot.”

Erschienen bei Gulliver (Beltz)

Deine Meinung zu diesem Buch?

Autorin / Autor: sunnygirl007 - Stand: 14. August 2015