Drei kleine Wörter

Autorin: Sarah N. Harvey
übersetzt von Ulli und Herbert Günther
ab 12 Jahren

Buchcover

Der 15-jährige Teenager Sid wächst gut behütet und zusammen mit anderen Kindern bei Pflegeeltern auf. Alle teilen dasselbe Leid, nämlich eine schreckliche Kindheit bzw. ein schlimmes Ereignis durchlebt zu haben. Sid musste miterleben, wie seine Mutter ihn als Baby am Ufer eines Sees "aussetzte". Er musste ohne leibliche Mutter groß werden und hat nie erfahren können wieso und weshalb sie das tat. Nach Jahren, in denen Sid bei seinen Pflegeltern Megan und Caleb – die für ihn seine Familie geworden sind, zusammen mit all den anderen Pflegekindern, die immer wieder in das Haus von Megan und Caleb ein und aus gingen – aufwuchs, tauchte ein fremder Mann auf, der behauptete, dass Sids leibliche Mutter seine Hilfe brauchte. Doch wäre dies nicht schon genug, erfährt er zudem, dass er einen Halbbruder habe und dieser – wie auch seine leibliche Mutter – seit einigen Wochen verschwunden wäre und Sid der einzige Mensch wäre, der helfen könnte, die beiden wiederzufinden. Eine Situation, die nicht verfahrener sein kann und Sid in eine Lage versetzt, die ihn an seine Grenzen bringt. Er muss gegen Ende eine Entscheidung treffen, die von da an sein Leben komplett verändern wird.

Fazit:
"Drei kleine Wörter" von Sarah N. Harvey ist ein sehr gelungenes Buch, das mit seiner Story Herzen berührt und gleichzeitig einem immer wieder vor Augen hält bzw. die Frage aufwirft, was eine Familie eigentlich ist und wie viel sie bedeuten kann. Die Geschichte zeigt auf eine so rührende Art und Weise, dass selbst eine Familie, die auseinandergebrochen ist und in der sich die einzelnen Familienmitglieder selbst noch fremd sein können – wie im Falle von Sid, der seine Familie noch gar nicht mal richtig kennengelernt hat – wieder zueinander finden kann. Zudem zeigt sie, dass die Liebe zu den Menschen, die einen von klein auf großgezogen haben und immer für einen da waren, als es die richtigen Eltern nicht konnten, für einen immer eine große Rolle im Leben spielen werden. Mich hat die Story berührt und gegen Ende war ich sogar traurig, dass diese wunderbare Geschichte mit einem offenen Ende schließt und man wünscht sich, es würde eine Fortsetzung erscheinen.

Erschienen bei dtv

Autorin / Autor: honeybear7 - Stand: 27. April 2015