Geborgen. In unendlicher Weite

Autor: Veronica Rossi
Übersetzt von Franca Fritz / Heinrich Koop
ab 14 Jahren

Die Bedrohung durch die Ätherstürme wird immer größer und die Höhle, in der sie sich befinden, wird ihnen nicht mehr lange Schutz bieten können. Aria, Perry und ihren Mitstreitern bleiben daher nur noch wenige Tage um die legendäre Blaue Stille zu finden.

Die Zeit ist jedoch nicht ihr einziges Problem. Sie brauchen die Hilfe von Cinder, der sich in der Gewalt von Kommandant Hess befindet. Um ihn zu befreien müssen sie sich also erst einmal in die Höhle des Löwen begeben …

Meine Meinung
Nach den ersten beiden fantastischen Bänden der Trilogie konnte ich das Finale natürlich kaum noch erwarten und meine hohen Erwartungen wurden nicht enttäuscht, auch wenn mir der Abschied von den lieb gewonnenen Figuren wie immer recht schwer gefallen ist.

Die Handlung setzt unmittelbar dort an, wo der Vorgänger aufhörte und geht mit der knappen Zeit und der Befreiungsaktion auch gleich sehr spannend weiter. Immer wieder stellt Veronica Rossi ihre Charaktere vor neue schwierige Aufgaben, die manchmal unlösbar erscheinen. Mit viel Raffinesse gelingt es ihnen dann oft die Hürden zu überwinden, doch nicht ohne sich in Gefahr zu bringen. Für Spannung und Nervenkitzel ist somit also gesorgt und mit ihren unerwarteten Wendungen gelingt es der Autorin immer wieder ihre Leser zu überraschen. Langeweile kommt hier garantiert nicht auf!

Vor allem die sympathischen Charaktere machen das Buch erneut so besonders. Dazu zählen natürlich die wundervollen Protagonisten Aria und Perry, die sich im Verlauf der Reihe sehr gut weiter entwickelt haben, aber auch viele Nebencharaktere, wie zum Beispiel Talon, Cinder oder Roar. Sie alle sind einzigartig, vielschichtig und man muss sie einfach lieben. Man leidet mit ihnen, wenn ihnen etwas zustößt und bangt um ihr Leben, weil man sie auf keinen Fall verlieren will.

Der Schreibstil von Veronica Rossi ist gewohnt flüssig und fesselnd. Die wechselnden Blickwinkel ermöglichen einen umfassenden Einblick in die Gedanken und Gefühle verschiedener Figuren, wodurch man diese viel besser einschätzen kann, ohne einen zu verwirren. Es gelingt ihr außerdem die wichtigsten Ereignisse aus den beiden Vorgängern geschickt hier und da noch einmal zu erwähnen um die Erinnerungen etwas aufzufrischen. Das dient aber wirklich nur der Auffrischung, man sollte den dritten Band deshalb nicht lesen ohne die ersten beiden zu kennen, sonst kann man der Handlung wahrscheinlich nur sehr schwer folgen. Zudem würde man einfach unglaublich viel verpassen, das sich zu lesen lohnt!

"Geborgen – In unendlicher Weite" ist ein toller Abschluss für eine Reihe, an die man sich noch lange erinnern wird. Selten habe ich so sehr mit Figuren mit gefiebert und wegen der spannenden Handlung vollkommen die Welt um mich herum vergessen. Hier verliert sich die Autorin nicht ständig in der Liebesbeziehung, sondern setzt den Schwerpunkt auf die wichtigen Ereignisse der Dystopie. Ich kann die Trilogie daher wirklich jedem nur ans Herz legen!

Erschienen bei Oetinger

Deine Meinung zu diesem Buch?

Weiter >>

Autorin / Autor: stephie - Stand: 10. Juni 2014
 
 
 

Anzeige

Frau mit Tablet, das Lehrer Online zeigt
 

Anzeige

Gruppe Azubis
  • Ausbildung 2019
    Neuer Arbeitsplatz, neue Leute, neue Abläufe, viele neue Regeln. Mit diesen Tipps zum Ausbildungsstart kann nichts schief gehen.. Anzeige
 

Anzeige

MS Wissenschaft
 

Anzeige

 

Musik-Kritiken

 
Ausgepackt
 

Rezensionen schreiben

 

LizzyNet-App

 

Rezensionen

weiße Bücher mit der Aufschrift Rezenionsen
  • Rezensionen
    Buch-, Musik und Filmtipps von und für Mädchen!
 

Informier dich!

 

Kontakt

 

Vernetz dich mit uns