Voll ins Schwarze

Bei manchen Romanen klappt es auf Anhieb

Wie haben Sie es geschafft, ihr erstes Buch zu veröffentlichen?
Meine allerersten beiden Bücher waren Gedichtbücher, die ich herausgegeben habe, einige wenige Gedichte darin sind von mir. Als ich diese Bücher herausgegeben habe, hatte ich aber schon längst die beiden anderen Romane für Wettbewerbe geschrieben und war also schon „in Schwung“ gekommen. Für den ersten Roman („Voll ins Schwarze“) habe ich dann einen Agenten gesucht und gefunden, den zweiten Roman, „Jule filmreif“ habe ich ohne Agenten an sechs Verlage geschickt, (weil mein Agent nur Erwachsenenromane verkaufen wollte). Zwei Verlage waren neugierig, einer hat es dann gekauft.

Welches Buch hat Sie in letzter Zeit am meisten beeindruckt?
Wolfram Fleischhauer: Schule der Lügen. Alles, was ich Autorin dazu sagen kann ist: WOW. Toll recherchiert, superinteressante Figuren, unglaublich überraschende Wendungen bis zum Schluss. Es spielt in der Zeit nach dem ersten Weltkrieg in Deutschland und vermittelt nicht nur ein beklemmend gutes Bild dieser Zeit, sondern bietet auch noch eine unglaublich geheimnisvolle Liebesgeschichte, dazu ein Familiengeheimnis und prächtige Schauplätze. Ich war so fasziniert, dass ich es in einem Rutsch durchlesen musste, schon zwei Freunden geliehen und einmal verschenkt habe.

Und jetzt noch ein paar Schreibtipps von Beatrix Mannel

Autorin / Autor: Beatrix Mannel, Britt Badekow, die Lizzys - Stand: 2. Juli 2008