2084 - Noras Welt

Autor: Jostein Gaarder
übersetzt von Gabriele Haefs
ab 12 Jahren

Noras 16. Geburtstag steht vor der Tür, und wie so oft in den letzten Tagen sitzt sie an ihrem Smartphone, um die neusten Berichte rund um Klimawandel, Globalisierung und Artensterben zu verfolgen. Nora ist ein faszinierendes Mädchen mit der besonderen Gabe, die Welt mit anderen Augen zu sehen. Ein Tag vor ihrem Geburtstag hat sie seltsame Träume. Träume, welche ihr die Welt von morgen zeigen – ihr einen Blick auf die Erde und ihre Bevölkerung geben im Jahr 2084. In ihrem allerersten Traum träumt sie von einem Mädchen namens Nova, die in einem Zimmer erwacht, welches ihrem eigenen in der Zeit von 2012 ähnelt. Mit der Ausnahme, dass dieses mit einer besonderen Computertechnik, einem Terminal ausgestattet ist, welches ihr die gesamten Daten und Informationen, die im weltweiten Netz aus den vergangenen Jahren bzw. Jahrzehnten, Bild für Bild vor Augen führen lässt. Nova wird eine Welt gezeigt, in der die Menschen als sogenannte Klimaflüchtlinge von Ort zu Ort ziehen, da diese aufgrund der Klimaerwärmung ihre Heimat verlassen mussten. Zudem werden ihr Abbildungen ausgestorbener Tierarten vor Augen geführt, welche nur noch als bildliche Information im weltweiten Netz zu finden sind. Es ist der Mensch, der dieses Chaos verrichtet und die Natur so zerstört hat. Es liegt nun alles in den Händen von Nora, die sich selbst in den seltsamen Träumen als Urgroßmutter sieht und deren Enkelin Nova, die zudem die letzte Chance erteilt bekommen hat, die Welt vor dieser grauenhaften Zukunft zu retten. Doch wie schafft ein einzelner Mensch dies, und geht das Problem der Klimaveränderung, Globalisierung und des Artensterbens nicht jeden Menschen auf der Erde an?

Fazit
Gaarder, der einem schon mit „Sofies Welt“ die philosophischen Fragen der Welt vor Augen führte, schaffte es auch diesmal mit „Noras Welt“, einen Einblick in die problematische Lage unserer Zukunft zu geben und sich selbst die Fragen zu stellen, die sich heutzutage keiner zu stellen traut: Was passiert, wenn der Regenwald vollkommen abgeholzt wurde? Was passiert, wenn der Meeresspiegel wie auch die Temperaturen immer mehr ansteigen? Oder was geschieht, wenn zahlreiche Menschen ihre Heimat verlieren aufgrund von Dürre, Wassermangel und Hungersnot? Das Buch ist ein erster Schritt in Richtung ‚Bewusstmachung‘ über unsere eigene Zukunft und unser Handeln im Hier und Jetzt. Es öffnet einem die Augen und gibt Denkanstöße, was jeder einzelne von uns machen kann, um diese grauenhafte Zukunft nicht erleben zu müssen. Trotz der simplen Story und der einfach gehaltenen Sprache, schafft es der Autor dennoch, das brisante Thema ernsthaft zu vermitteln in einer spannenden Art und Weise.

Erschienen bei dtv

Lies noch mehr

Autorin / Autor: honeybear7 - Stand: 31. Juli 2015