Windfire

Autorin: Lynn Raven
ab 14 Jahren

Seit dem Tod ihrer Eltern, versucht Jessica DeLaney alles, um sich und ihren krebskranken Bruder Danny über Wasser zu halten. Doch trotz ihrer drei Jobs, reicht das Geld einfach nicht, sodass sie sich schweren Herzens dazu entschließt, das alte Amulett, das sie von ihrer toten Mutter erhalten hat, zu versetzen. Wenige Tage später steht plötzlich Shane Hayden vor ihr und verlangt genau dieses Amulett. Widerwillig verspricht sie, ihn auf der Suche danach zu begleiten. Diese Suche erweist sich jedoch alles andere als ungefährlich, denn auch andere Personen scheinen Interesse an diesem alten Erbstück zu haben…

Meine Meinung
Der Anfang hat mir sehr gut gefallen. Auf den ersten Seiten machen wir die Bekanntschaft mit Shane, der die letzten Monate im Nahen Osten verbracht hat und von den Erlebnissen dort noch ziemlich mitgenommen ist. Viel Zeit um zur Ruhe zu kommen, bleibt ihm allerdings nicht. Kaum in Las Vergas angekommen, erreicht ihn eine Hiobsbotschaft nach der anderen. Sein Vater hat einen Schlaganfall erlitten und kämpft momentan um sein Leben und seine Halbbrüder sind allesamt spurlos verschwunden. Und als würde das nicht reichen, bekommt Shane auch noch einen Anruf von einem  mysteriösen Unbekannten, der ihn dazu auffordert ein magisches Amulett zu finden, wenn er möchte, dass sein Vater und seine Brüder am Leben bleiben. Meine Neugier auf dieses geheimnisvolle Amulett und die möglichen Motive des mysteriösen Anrufers, war sofort geweckt.

Außerdem wurde dadurch gleich eine gewisse Spannung in die Geschichte gebracht, die  auch auf den nächsten Seiten und Kapitel nicht abgeflacht ist. Neben Jesse und Shane kamen hin und wieder auch einige andere Personen zu Wort, die es aus zunächst unerfindlichen Gründen auf die beiden abgesehen haben und Jagd auf sie machen. Die vielen offenen Fragen haben mich zum Weiterlesen angetrieben. Allerdings war ich irgendwann ziemlich frustriert, da einem im weiteren Verlauf nur wenige Erklärungen geboten werden.

Im Mittelteil ist die Handlung ein wenig vor sich hingeplätschert, da sich die Autorin zu sehr auf die Beschreibung der Umgebung konzentriert hat. Erst als sich Jesse und Shane mehr für die wahren Bedeutung des Amuletts interessieren, wollte keine Langeweile mehr aufkommen.  Es gab immer wieder rasante und actiongeladene Momente, die einen völlig unvorbereitet getroffen haben. Schade, dass vieles nur kurz angerissen und nicht weiter ausgeführt wurde. Damit hat die Autorin wirklich viel Potential verschenkt! Desweiteren gab es für mich zu wenig Magie in dieser Geschichte.
Jesse war mir zunächst noch sehr sympathisch. Ich fand es toll, wie sie sich für ihren kleinen Bruder einsetzt und alles dafür tut, dass er die bestmöglichste, medizinische Versorgung erhält. Doch mit der Zeit wurde mir Jesse immer unsympathischer. Ich kam einfach nicht mit ihrer zickigen und kratzbürstigen Art zurecht. Shane war mir da viel lieber. Die Liebesgeschichte, die sich zwischen den beiden entwickelt, hat mich leider ziemlich kalt gelassen, da kein Funke bei mir übergesprungen ist. Das lag vielleicht daran, dass sie sich den Großteil der Geschichte angemeckert haben.
Nach einem spannungsgeladenen Showdown, ging es leider viel zu schnell dem Ende zu. Über ein paar Seiten mehr hätte ich mich wirklich gefreut – vor allem wenn sie mir noch ein paar mehr Antworten geliefert hätten ;)

Mein Fazit
„Windfire“ von Lynn Raven war (mit wenigen Ausnahmen) eine spannende und actionreiche Geschichte,  dir mir gute Unterhaltung geboten hat. Das Buch hätte jedoch noch viel besser bei mir abgeschnitten, wenn nicht so viele Fragen unbeantwortet geblieben wären. Lynn Raven hatte immer wieder interessante Ansätze, die sie aber nicht zu Ende geführt hat. Außerdem kam ich mit dem kratzbürstigen und zickigen Verhalten der Protagonistin nicht so richtig klar.

Erschienen bei cbt Verlag

    Deine Meinung zu diesem Buch?
    Autorin / Autor: riina - Stand: 9. Februar 2016