What to say next - Vielleicht genügt ein Wort

Autorin: Julie Buxbaum
Übersetzt von Anja Malich

Der Roman handelt von zwei Teenagern, die wohl unterschiedlicher nicht sein könnten. Kit, die von ihrem Vater, der kürzlich bei einem Autounfall verstorben ist, immer Kitty Cat genannt wurde und auf der High-School ziemlich beliebt ist. Nach dem Autounfall merkt sie, dass es so nicht weitergehen kann. Sie verkraftet den Tod ihres Vaters nicht und möchte sich nicht mehr in der oberflächlichen Scheinwelt bewegen, von der sie glaubte, perfekt zu sein. Statt sich weiter in der Mittagspause zu ihren Freundinnen zu setzen, die sie mit Mitleid nur so überschütten, setzt sich Kit zu David. An der High-School ist er Außenseiter, sein Lieblingsfach ist Mathe und er ist fasziniert von Zahlen. David hat das Asperger-Syndrom und sagt genau das, was er denkt. Diese schonungslose Ehrlichkeit hilft Kat bei der Verarbeitung ihrer Trauer und schließlich lernen sich beide kennen. Wer hätte schon gedacht, dass David in einem Buch über Begegnungen mit seinen Mitschüler_innen berichtet und dort sie nach möglichen Freundschaften rankt. Des Weiteren erarbeitet er mit seiner Schwester einen Verhaltenskodex für die Schule. Ihm ist es sehr wichtig, Kat bei der Aufarbeitung des Unfalls zu helfen, weil er zum ersten Mal wirklich Kontakt mit jemanden hat, der sich ihm gegenüber unvoreingenommen verhält. Da die Unfallursache noch immer nicht vollständig geklärt ist, begibt er sich auf Spurensuche, wobei er auch seine mathemaischen und physikalischen Kenntnisse einsetzt…

Meine Meinung:
Ich finde die Protagonisten sehr sympathisch und finde es gut, dass sie so unterschiedlich sind und somit nicht den üblichen High-School Klischees entsprechen. Ich persönlich kann gut verstehen, dass Kat nicht ständig nur bemitleidet werden möchte, sondern die ruhige Atmosphäre rund um David angenehmer findet. Mir hat das Buch gut gefallen, denn es gab viele plötzliche Wendungen, welche es immer wieder spannend gemacht haben und Beweggründe der Charaktere zeigen. Der Schreibstil der Autorin Julie Buxbaum hat mir sehr gut gefallen, denn er war einfach und verständlich gehalten, beschrieb die Situationen jedoch genau und brachte die Gefühle der Protagonisten näher. Besonders positiv aufgefallen ist mir, dass sich Julie Buxbaum detailliert mit dem Thema Autismus beschäftigt hat und viele Informationen in ihrem Roman weiter gibt um z.B Davids Verhalten in verschiedenen Situationen zu erklären. Zusammenfassend also ein sehr lesenswerter Roman mit einigen Plot Twists ;)


Erschienen bei One

Deine Meinung zu diesem Buch?
Autorin / Autor: Pia - Stand: 22. November 2021