Weil du mich liebst

Autorin: Shannon Greenland

Nichts auf der Welt hat Eve vorbereitet, sich so zu verlieben. Sie hat es bis hierhin geschafft, indem sie sich strikt an ihre eigenen Regeln gehalten hat: 1. Verändere dich, 2. Benutze nur Bares, 3. Bleib immer in Bewegung, dann kann dir nichts passieren. Als sie den Job bei einer Indie-Band-Tour bekommt, fühlt sie sich zum ersten Mal sicher in ihrem Leben. Auf der Tour lernt Eve "West Wolf" kennen, und keiner der beiden kann seine Gefühle verbergen. Langsam beginnt ihre Schutzmauer zu zerfallen, je mehr sie sich in West verliebt. Eve weiß nicht, ob Liebe alleine reicht, um sie vor den Schatten der Vergangenheit zu schützen. Die Geschichte wird aus der Sicht von Eve geschrieben und auch ein bisschen aus der Sicht von West.

Ich beginne mit Eve: Eve ist auf der Flucht vor ihrem Peiniger. Ihre beste Freundin Bluma hat ihr bei der Flucht geholfen. Sie hat ihr eine neue Identität und einen Job bei einer Band besorgt. Durch den Job bei der Band ist sie ständig in Bewgung und hält sich nie lange an einem Ort auf. Eve hofft jetzt endlich, ein neues Leben anfangen zu können, aber so einfach ist das nicht. Sie wird ständig von ihrer Vergangenheit eingeholt. Am meisten passiert ihr das, wenn sie mit West, dem attraktiven Sänger der Band Bus-Stop zusammen ist. Sie lernt West auf der Tour kennen und lieben. Eve ist 16 Jahre und auf der Flucht. Sie nimmt vieles auf sich, um aus ihrem bisherigen Leben auszubrechen. Sie ist sehr mutig und stark, aber auch manchmal ein bisschen unvorsichtig. 

Und jetzt zu West: West ist der Sänger der Bus-Stop–Band. Man könnte denken, der typische Matcho und Mädchen-Aufreißer. Aber das ist er nicht. Er ist locker, witzig und sehr sympathisch. Einfach ein Mensch zum gern haben. West ist immer fröhlich, und mit seiner Art versucht er Eve aus ihren traurigen Gedanken zu holen. Aber auch er trägt ein trauriges Geheimnis mit sich.

Auch die Nebencharaktere sind gut beschrieben, besonders Anne die es schafft, dass sie und Eve beste Freundinnen werden. Der einzige, der keinen guten Eindruck hinterlässt ist Gideon, er hat mir von Anfang an nicht gefallen. Seine Art und Weise wie er mit Menschen umgeht.

Mein Fazit
Als ich das Buch in den Händen hielt, fiel mir erst mal das Cover auf. Es ist sehr schön gemacht, und ich finde es passt auch zum Buchtitel. Als ich anfing zu lesen, dachte ich beim ersten Kapitel, es geht um Zwangsheirat, weil der Buchtitel nicht viel verrät. Nachdem ich mehr gelesen hatte, merkte ich, dass es um das Thema häusliche Gewalt, Unterdrückung und Kindesmissbrauch ging und natürlich um die große Liebe, Freundschaft und Vertrauen. Mich hat dieses Buch emotional sehr mitgenommen. Wer das Buch genauer liest, versteht auch den Hintergrund der Message, das niemand alleine damit klarkommen muss (häusliche Gewalt...). Ich fand es leider ein bisschen schade, dass die Geschichte kein richtiges Ende hat, man hätte ruhig schreiben können, wie es mit Eve und West weiter geht. Oder gibt es einen zweiten Teil? Ansonsten kann ich jedem nur das Buch an Herz legen. Ein sehr gut gelungener Roman!

Erschienen bei Ravensburger

Deine Meinung zu diesem Buch?
Autorin / Autor: sarah15 - Stand: 23. Mai 2018