Watched Du sollst (nicht) lügen

Autorin: Chris Kaspar (Autor)

In dem Buch „Watched – Du sollst (nicht) lügen“ von Chris Kaspar geht es um die Jugendliche Rena, die sich für schuldig an dem Tod ihres Ex-Freundes Johannes „Joe“ Decker hält. Nach dessen Beerdigung findet Rena ein Handy unter ihrem Schultisch vor – ein „Lucifer“ schreibt ihr Nachrichten mit Aufgaben, die an die sieben Todsünden angelehnt sind. Erfüllt sie die Aufgaben nicht, habe dies zur Folge, dass andere verletzt werden. Rena versucht – nach anfänglichem Widerstreben – diese Aufgaben zu erfüllen, wobei sie sich selbst meistens demütigen muss. Dennoch versucht sie, nebenbei herauszufinden, wer genau Lucifer ist, um ihn so zu entlarven.
Die Kapitel umfassen Sichtweisen von insgesamt drei namentlich differenzierten Personen: Rena, Joe und Lucifer.

Meine Meinung
Ich persönlich empfand die Geschichte als sehr dunkel und brutal. Nicht nur, dass mehrfach körperlich Gewalt ausgeübt wird (es landen insgesamt drei Personen im Krankenhaus, jemand verblutet fast, es gibt einen Raubüberfall mit Pistole usw.), auch psychisch war der Text nicht ohne – die Freundin, die was mit dem Partner der besten Freundin anfängt, die ständigen Selbstvorwürfe der Protagonistin, „die Besserwisserin“ als Stimme in ihrem Kopf, dass ihr in dem Großteil der Geschichte kaum jemand hilfreich zur Seite steht, ein Suizid und dass scheinbar alle ihren Hass und Frust gegen sie richten. Ich habe nach dem Lesen der Geschichte erst einmal durchgeatmet.

Es bleibt aber auf jeden Fall zu nennen, dass die Geschichte sehr gute Wendungen hat. Auch wenn im Mittelteil mir persönlich das ständige Gedankenkreisen der Protagonistin zu viel wurde, so hat diese Geschichte einen sehr starken Pluspunkt darin, dass man (zumindest ich) bis zum Ende nicht klar erkennen konnte, wer hinter „Lucifer“ nun stecken sollte. Tatsächlich ist dies eins der wenigen Bücher, bei denen ich erst wenige Seiten vor der Auflösung von selbst darauf kam, wer sich dahinter verbergen könnte. Dies mag auch daran liegen, dass die Autorin es versteht, wesentliche Informationen bis zum Schluss vorzuenthalten. Dies hat gerade den Schlussteil spannend gemacht – dort gab es viele Wendungen, die eng aufeinanderfolgten und für mich persönlich wenig vorhersehbar waren.

Alles in allem ein spannendes Buch, das insbesondere durch den Einstieg und den Schlussteil punkten kann, das bei mir jedoch eine eher drückende Stimmung hinterlassen hat.

Erschienen bei Moon Notes

    Deine Meinung zu diesem Buch?
    Autorin / Autor: Buchcover Watched - Stand: Antonia