Vortex - 1: Der Tag, an dem die Welt zerriss

Autorin: Anna Benning

Was wäre, wenn das unsere Welt plötzlich von Energien überzogen wäre? Wie sieht die Welt der Zukunft aus, im Jahr 2099? Die Kräfte der Elemente Luft, Erde, Feuer und Wasser bestimmen das Leben. Die Energiewirbel heißen Vortexe und können einen Menschen von einem Ort zu einem anderen beamen. Es wird ein Wettrennen veranstaltet, bei dem die besten Läufer auserwählt werden, um in den Vortexen sogenannte Splits zu fangen, denn diese sind gefährlich. Die Splits sind Menschen, die mit den Elementen vermischt wurden und besondere Fähigkeiten besitzen. Auch Elaine nimmt an dem Wettrennen teil und gerade als sie denkt, sie hätte keine Chance, passiert etwas merkwürdiges mit dem letzten Vortex, durch den sie springt und hier beginnt die abenteuerliche Reise!

Fazit
Anna Benning lässt uns in das Innere von Elaine eintauchen und lässt die Geschichte durch die Ich-Perspektive so lebendig wirken, als sei man selbst in dieser Dystopie. Immer wieder gibt es neue Wendepunkte und man kann einfach nicht aufhören zu lesen. Als Leser verschmilzt man förmlich mit Elaine und kann ihre Gedanken und Gefühle völlig nachvollziehen.

Bereits das Cover hat mich so sehr angesprochen, dass ich es kaum erwarten konnte, mit dem Lesen zu beginnen!
Mir gefällt der Schreibstil sehr gut und ich kann es kaum fassen, dass dies der Debütroman von Anna Benning ist! Ich kann das Buch definitiv an jeden weiterempfehlen, auch wenn man vielleicht nicht der Fan vom Genre der Dystopien ist. Die Geschichte erinnert ein kleines bisschen an die Panem-Reihe, wenn auch nur im entferntesten. Trotzdem bin ich mir sicher dass diese Trilogie ein voller Erfolg werden wird! Der Roman ist wirklich spannend und ich kann es kaum erwarten, bis im Herbst der zweite Teil erscheint!

Erschienen bei KJB

    Deine Meinung zu diesem Buch?
    Autorin / Autor: Laura - Stand: 2. April 2020