Very First Time - Mein Masterplan in Sachen Liebe

Autorin: Cameron Lund
Übersetzt von Freyja Melsted

Schulabschluss, Partys, Freunde und die erste große Liebe. Die 18-jährige Keely erlebt alle typischen Höhen und Tiefen des Teenager Lebens. Ein ständiges Thema unter ihrer Mädels Clique: Sex! Wer wie Keely noch Jungfrau ist, hat schlechte Chancen bei den Jungs. Das ist auf jeden Fall die Meinung der Mädels, die Erfahrung haben. Entweder verlieren die Jungs das Interesse, wenn man ihnen sagt, dass man noch keinen Sex hatte oder aber sie verlassen einen, sobald sie bekommen haben, was sie wollen. Ausgerechnet jetzt verliebt sich Keely in den attraktiven Dean aus dem Filmladen. Er ist allerdings schon 20 Jahre alt und Student an der Uni. Klar, dass er bestimmt schon viel Erfahrung mit Mädchen hat. In ihrer Verzweiflung lügt Keely ihn an und behauptet auch schon Sex gehabt zu haben. Der Masterplan: Übungsstunden mit ihrem besten Freund Andrew. Bekannt als Party-Andrew hat er nämlich schon viel Erfahrung und keinem vertraut Keely mehr als ihm. Aber können die beiden Sex und Gefühle trennen? Wird ihre langjährige Freundschaft das aushalten? Und warum benimmt Andrew sich auf einmal so seltsam?

Wahrscheinlich findet sich jeder in Cameron Lunds Roman wieder. Sind es nun die ersten Erfahrungen mit Alkohol, die erste Verliebtheit oder Streit mit den besten Freundinnen. In einer munteren Coming of Age Story erzählt die Autorin über die verschiedenen Aspekte des Erwachsen Werdens. Ihr Fokus liegt dabei besonders auf dem ersten Mal Sex und die Erwartungen, die damit verbunden sind. Den Druck, der auf jungen Menschen lastet, sich durch einen sexuellen Status zu definieren, vermittelt Lund dabei ebenso gut, wie die unterschiedlichen Erwartungen und Vorstellungen über das erste Mal. Besonders die Ansicht, beim Sex würde es darum gehen, die Bedürfnisse des männlichen Parts zu befriedigen wird hier thematisiert. Keely befindet sich im Zwiespalt, dass ihr erstes Mal etwas Besonderes sein soll, sie es aber trotzdem lieber schnell hinter sich bringen würde. Gefühle scheinen eher weniger eine Rolle zu spielen. Trotzdem hätte ich mir persönlich gewünscht, dass noch deutlich wird, dass auch Sex etwas ist, an dem Frauen und Mädchen Spaß haben sollen. Ebenso wird meines Erachtens wenig darauf eingegangen, dass letztendlich die klischeehaften Annahmen über Sex nicht stimmen.

Alles in allem bietet der Roman aber absoluten Lesespaß! Einzig und allein das Ende, an dem Keely „endlich“ ihre Jungfräulichkeit verliert, kam etwas unerwartet und passt vielleicht nicht ganz so gut in die bisherige Story rund um Dean, Keely und Andrew.


Erschienen bei one

    Deine Meinung zu diesem Buch?
    Autorin / Autor: Ann-Kathrin Feldmann - Stand: 28. September 2020