Vérité

Album: Somewhere In Between

Das Debut-Album von Vérité mit dem Titel Somewhere in between enthält 13 Songs, die allesamt von ihrer klaren, schönen und auch klangvollen Stimme zeugen. Kelsey Byrne (* 1990), bekannt unter dem Pseudonym Vérité, ist eine amerikanische Singer-Songwriterin, wohnhaft in Brooklyn, NY, die bereits mit Musik aufgewachsen ist, da ihr Vater ein bekannter Rockmusiker war, sodass sie bereits auf der Bühne stand und Konzerte gab, als sie noch in der Grundschule war (irgendwie beängstigend...).

So hat sie sich durch allerlei Stilrichtungen gesungen und gerockt (Punk, bis es ihr mit 16 zum Halse raushing und sie ihr eigenes Ding machte). Schlussfolgernd hat sie auch Musik studiert und ihren Abschluss in Studio Komposition gemacht. Ihre erste Single erschien 2014, danach hat sie noch 14 weitere Singles herausgebracht. Daneben das 2017 herausgekommene Album Somewhere in between.

Ihre Musik liegt irgendwo zwischen Indie Pop, Alternativem Pop und experimenteller Popmusik. Ihre Stimme zeugt von der Brillanz einer großen Sängerin, doch sind ihr leicht schräg klingender Gesang und ihre entsprechende Musik etwas gewöhnungsbedürftig (als ob man das Radio nicht ganz richtig auf Empfang eingestellt hätte, so klingt es leider stellenweise).

Die Texte wollen sich mir leider nicht so ganz in ihrer Tiefe erschließen. Diese Sängerin beherrscht ihre Stimme und kann so schön schräg singen wie der Sänger von The Cure. Ohrwurmpotentiale gibt es bei all der Schieflage dennoch: Nr. 9 (Floor), 10 (Somewhere in between), 12 (Control) und 13 (Freedom of Falling) klingen herausragend. Fazit: Wer sich auch mal was außerhalb seines musikalischen Teichs auf die Ohren zu geben traut, der sollte unbedingt mal in dieses Album reinhören! Diese Frau hat das Potenzial für noch viel mehr, so viel ist sicher!

Weiter >>

Autorin / Autor: Roswita Jakopcevic - Stand: 2. Januar 2017