Unglaublich wild und wunderbar

Autorin: Jenny McLachlan
Übersetzt von Birgit Schmitz

Inhalt
Annie Demos, 16 Jahre alt, leidet seit ihrer Geburt an Kinderlähmung und ist auf einen Rollstuhl angewiesen. Trotz der Bedenken ihrer Mutter freut sich Annie, endlich auf das Cliff College zu gehen. Die tägliche Zugfahrt und die Strapazen nimmt sie dabei gerne für das neue Abenteuer in Kauf. Im Cliff angekommen, lernt sie schnell neue Freunde kennen, die sie so akzeptieren, wie sie ist. Sie stürzt sich voller Begeisterung in ihr neues Leben, mit allem was dazu gehört. Bis Fabian Kaczka in ihrem Englischkurs auftaucht. Er hat sich sofort in Annie verliebt. Fab sieht gut aus, einfach ein Typ zum Anlehnen. Er ist so anders als die anderen Jungen in ihrem Alter und er will, dass Annie sein Mädchen wird.

Aber Annie will frei sein und auch keinen festen Freund haben. Deshalb hält sie Fabian erstmal auf Abstand. Aber das ist gar nicht so einfach. Annie macht einen Fehler und setzt damit ihre Freundschaft zu ihm aufs Spiel. Sie will Fab beweisen, dass sie ihn wirklich mag. Annie hat eine Idee, aber wird Fabian ihr am Ende verzeihen?

Meinung
Geschrieben wird aus der Sicht der beiden Protagonisten Annie Demos und Fabian Kaczka. Annie ist ein starkes und mutiges Mädchen, die mit vielen Vorurteilen zu kämpfen hat. Sie ist nicht ständig auf ihren Rollstuhl angewiesen, sie kann auch laufen und ihre Gangart zieht so manchen Blick auf sich. Aber sie weiß sich, in bestimmten Situationen, selbst zu helfen, und das finde ich an ihr sehr schön. Und sie will ihrer Mutter beweisen, dass sie trotz ihres Handicaps auf eigenen Füßen stehen kann.

Fab macht Annie mit seiner direkten Art Angst. Man kann ihn aber auch belächeln, denn mit seinen Sprachfehlern, oder eher Wortfindungsschwierigkeiten (er stammt aus Polen) und seinen ständigen Fehltritten ist er trotzdem ein sympathischer junger Mann.

Was ich sehr schön finde ist, dass die Autorin die Kapitel kurzgehalten hat. Man verliert dadurch den Überblick nicht. Das Cover und der Buchtitel des Buches passen wunderschön zum Inhalt. Es zeigt Annie und Fabian draußen auf der Wiese. Die Autorin schreibt über ein Thema, das nicht ganz so neu ist. Es geht um Behinderungen und sie schreibt insbesondere darüber, wie Annie damit zurechtkommt. Der Roman kommt witzig und zugleich an manchen Stellen auch etwas traurig daher und macht einen auch etwas wütend. Witzig fand ich die Stellen, an denen Fab sich bemüht, Annie zu erobern und wie Annie ihn manchmal auf ihre Art zurückweist. Traurig fand ich, als Annie sich ihrer Gefühle zu Fab schließlich sicher war und er sie ignoriert und abgewiesen hat. Auch die Situation im Bus hat mich etwas wütend gemacht. Ich finde es nicht schön, wie Menschen mit Behinderung von anderen behandelt werden. Die meisten starren einen nur an, aber andere sind auch hilfsbereit. Dieses Buch regt einen auch zum Nachdenken an.

Fazit
Jenny McLachlan nimmt uns mit in den neuen Lebensabschnitt der Protagonistin Annie Demos. Sie zeigt uns, wie Annie trotz ihrer Behinderung einen Neuanfang beginnt. Wie sie mit Vorurteilen zurechtkommt, neue Freunde kennen lernt und wie sie sich ganz langsam in Fab verliebt. Eine wunderschöne Liebesgeschichte zwischen zwei Menschen, die nicht unterschiedlicher sein könnten. Ich kann euch diesen Roman nur ans Herz legen. Und habt ein oder zwei Packungen Taschentücher dabei, denn die werdet ihr brauchen.

Ich würde diesem Roman 5 von 5 Sternen geben.


Erschienen bei Carlsen

Deine Meinung zu diesem Buch?
Autorin / Autor: sunlina - Stand: 30. Dezember 2019