Und zwischen uns eine Mauer

Autorin: Suza Kolb

Der historische Roman „Und zwischen uns eine Mauer“ von Suza Kolb handelt von Luisa, die in den Ferien in dem kleinen Dorf Posenau verbringt und in eine ihr völlig fremde Welt eintaucht.

Die 13-jährige Luisa verbringt ihren Urlaub in der DDR, dabei würde sie lieber ganz zuhause bleiben- in West-Berlin. Ihre beste Freundin Nora fährt nach Italien, während es bei ihr in Posenau nicht mal ein Telefon gibt. Luisa weiß, dass sie Nora so vermissen wird, wenn sie nicht einmal telefonieren können. Deshalb beschließen sie jeder in ein Heft zu schreiben, was sie erleben und sich hinterher darüber auszutauschen. Und leider können Luisas Eltern nicht einmal mitkommen. Die müssen zu einer Forschungsreise, sodass Luisa allein mit ihrer Tante Pauline die Grenze passieren muss. Dieses Mal dürfen sie rüber wegen der Silberhochzeit ihrer anderen Tante. Die Grenzkontrollen findet Luisa schon gruselig genug, aber als bei der Begrüßung mit Familie und Nachbarn in Posenau die Gardine im Nachbarhaus komisch wackelt, wundert sich Luisa. Wird sie etwa ausspioniert? Und dann ist da noch Uwe, der nette Nachbarsjunge mit gutem, aber in der DDR verbotenem Musikgeschmack. Dass sich Uwe mit einer Westlerin trifft, gefällt seiner Schwester Marietta ganz und gar nicht... Außerdem kommt Luisa einer ziemlich großen Sache auf den Grund, welche ihre Mutter ihr bis jetzt immer noch verschwiegt.

Meine Meinung:
Mir hat das Buch wegen der gelungen Mischung aus Jugendroman und Historik besonders gut gefallen. Sehr gut von der Autorin und dem Verlag war es, zu Beginn alle Personen vorzustellen und am Ende des Buches Zusatzinformationen über das geteilte Deutschland anzugeben. So konnte man, wenn man möchte, noch mehr Hintergrundinformationen bekommen, ohne dass man im Roman mit Jahreszahlen „überschüttet“ wird. Wären Geschichtsbücher doch bloß so spannend!!! Dadurch, dass Luisa regelmäßig in das Heft für Nora schreibt, bekommt man einen guten Einblick in ihre Sicht der Dinge. Denn für sie sind z.B. Comics normal und legal, während es für den ostdeutschen Teil ihrer Familie etwas Illegales und unfassbar Gefährliches bedeutet. Durch das Buch ist mir klar geworden, dass wenn meine Freunde Geheimnisse verraten, es allerhöchsten peinlich oder unangenehm werden kann, aber nicht wie bei Luisa und Uwe lebensgefährlich, zukunftsverbauend und ernüchternd.

Zusammengefasst ein sehr guter und etwas anderer Liebesroman mit historischem Hintergrund!

Erschienen bei Knesebeck

    Deine Meinung zu diesem Buch?
    Autorin / Autor: Pia - Stand: 9. September 2021