Um 180 Grad

Autorin: Julia C. Werner

Nachdem Lennard mit seinen Kumpels eine Wand von einem Altenheim mit Graffiti gestaltet hat, wird er von seinen Eltern dazu verdonnert, alten Menschen im Heim etwas vorzulesen. Er wird der Lesepartner von Frau Silberstein und liest ihr von nun an jeden Dienstag etwas vor. Im Laufe der Zeit erfährt Lennard immer mehr von dem Schicksal der alten Dame, denn Frau Silberstein ist Jüdin und hat den Holocaust überlebt. Sie hat auch keine engen Verwandten mehr, und somit wird  Lennard quasi zu einer Vertrauensperson von ihr. Neben Frau Silberstein gibt es im Altenheim auch noch Lea, sie besucht regelmäßig ihre Großtante, und Lennard ist total verliebt in sie, diese scheint sich jedoch mehr für das Schicksal von Frau  Silberstein zu interessieren, als für ihn.

Meine Meinung
Ich fand das Buch unglaublich schön, rührend und interessant. Durch den tollen Schreibstil von Julia C. Werner konnte man richtig in die Geschichte und die Gefühle der Protagonisten eintauchen. Neben der tollen Geschichte hat man auch noch viel von der damaligen Zeit und dem Leben im Allgemeinen gelernt! 

Erschienen bei Urachhaus

Deine Meinung zu diesem Buch?
Autorin / Autor: DifferentMood - Stand: 15. April 2020