Trust My Heart - Golden-Campus-Trilogie, Band 1

Autorin: Lyla Payne

Worum geht es?
Die Protagonistin Maybelle Russel wohnt nach dem Tod ihrer Großmutter allein in deren Haus und konnte sich mit ihrem Erbe einen Abschluss an der teuren Golden Isles Academy ermöglichen. Sonst sieht es finanziell eher schlecht bei ihr aus…
Und dann ist da noch der Antrag auf vorzeitige Mündigkeit, um endlich auch vor dem Gesetz unabhängig von ihrer Mutter zu sein. Dafür muss sie nämlich vorweisen, dass sie gut für sich alleine sorgen kann, einen Job hat und May benötigt ein Empfehlungsschreiben ihrer Schuldirektorin, die offensichtlich etwas gegen May hat.

Als Felix James, der beliebteste und wohlhabendste Junge der Schule, der wie sein Zwillingsbruder Noah für alle unerreichbar scheint, ihr ein Job als Nanny seiner jüngeren Schwester Sophie anbietet, nimmt May das Angebot an. Felix Eltern sind bei einem Autounfall um Leben gekommen und Felix ertränkt seine Trauer in Whisky seines Vaters und benutzt Mädchen wie Taschentücher, wie es seine ebenfalls wohlhabende beste Freundin Ivy nennen würde. Felix’s Ruf ist jedenfalls nicht gerade der beste. May passt nun nachmittags oft auf Sophie auf und schnell wird klar, dass Felix nicht so ist wie es scheint. Er kümmert sich sehr um seine Schwester, damit ihnen das Sorgerecht nicht entzogen wird und Sophie nicht zu ihrer seltsamen Tante muss. Und dann ist da noch etwas… Felix und May mögen sich offensichtlich, jedoch kann May ihren Job wegen des Antrags auf vorzeitige Mündigkeit nicht riskieren.
(Die Handlung wurde abwechselnd aus Mays und Felix’s Sicht geschrieben.)

Meine Meinung:
Mir hat das Buch gut gefallen, denn es gab viele plötzliche Wendungen, welche es immer wieder spannend gemacht haben. Mir hat besonders gut gefallen, dass man erst in Laufe der Geschichte Beweggründe für Mays Verhalten erfahren hat. Mays Gedanken wurden immer sehr gut beschrieben und waren auch nachvollziehbar. Bei Felix Monologen hat es mich ein bisschen gestört, dass man nur oberflächlich erfährt, was er gefühlt hat und wie es ihm mental geht.
Der Schreibstil der Autorin Lyla Payne hat mir sehr gut gefallen, denn er war sehr einfach und verständlich gehalten, beschrieb die Situationen genauestens, vielleicht manchmal zu detailliert. Einige Abschnitte waren mir persönlich zu stereotypisch und irgendwie zu geplant, aber sonst vermittelt das Buch eine wirklich tolle und sehr zu lobende Botschaft. Nicht zu vergessen ist das atemberaubend schöne Cover. ;-)

Fazit:
Der erste Band der Trilogie ist für diejenigen zu empfehlen, die modere Märchen mögen. Ich bewundere besonders Mays  Durchhaltevermögen und was sie trotz geringer Unterstützung und ihrer Geschichte erreicht hat.


Erschienen bei Ravensburger

Deine Meinung zu diesem Buch?

Autorin / Autor: Pia - Stand: 17. Mai 2021