True Facts

Autorinnen: Katharina Nocun und Pia Lamberty

Ich habe, wie so viele andere Menschen in diesen Zeiten auch, Bekannte oder Freund_innen, mit denen ich mich plötzlich über bestimmte Themen dermaßen in die Haare kriege, dass die ganze Freundschaft auf dem Spiel steht. Corona-Leugner, Impf-Gegner_innen, Menschen, die überall verborgene Zusammenhänge erkennen, die ich angeblich zu blöd zu sehen bin ("wie naiv bist du?"). Wahlweise läuft es dann auf Bill Gates, Merkel-Marionetten oder Mainstream-Medien hinaus, die uns alle in ihren Fängen haben. Wer solche Diskussionen führen muss, der weiß, es ist oft hoffnungslos. Umso hoffnungsvoller habe ich mich auf das Buch von Katharina Nocun und Pia Lamberty gestürzt, denn es verspricht Tipps und Kniffe und weiß "Was gegen Verschwörungstheorien wirklich hilft" - so zumindest Klappentext und Untertitel. Das ist leider wirklich zu viel versprochen, was nicht bedeutet, dass diese Buch nicht sehr hilf- und lehrreich wäre.

In neun Kapiteln werden verschiedene Themen behandelt, Kommunikationsstrategien durchleuchtet und Gegenmaßnahmen vorgeschlagen, Tipps zur Gesprächsführung gegeben und auch die Bedeutung von Verschwörungserzählungen für die Gesellschaft herausgestellt. Das Buch ist gut lesbar und anschaulich, viele konkrete Beispiele machen die Problematik und ihren Umgang damit gut nachvollziehbar. Dabei werden vor allem psychologische Faktoren herausgearbeitet, die helfen sollen, zu verstehen, warum einige sich tatsächlich eher aus persönlichen Gründen wie Kontrollevrlsut oder Einsamkeit in solche Verschwörungswelten verstricken. Ich fand auch die Argumentationsweise von Verschwörungsgläubigen sehr gut aufgeschlüsselt. Von der Rosinenpickerei bis zu fragwürdigen Expert_innen, von überzeichneten Feindbildern und Pseudowissenschaft - das alles ist sehr gut beschrieben und ich konnte es im Anschluss auch in der freien Wildbahn direkt nachvollziehen (und besser einordnen).

Also in jedem Fall ein lesenswertes und erhellendes Buch, das mental wappnet, aber keine Allzweckwaffen an die Hand gibt. Ein Kapitel bringt es gut auf den Punkt - es hat die Überschrift "Wenn inhaltliches Diskutieren nichts mehr bringt". Die beworbenen Kniffe helfen nämlich bestenfalls bei Menschen, die noch nicht wirklich drin stecken. Einen hartnäckigen Corona-Leuger oder Truther wird man am Ende mit psychologischen Tricks wie "Du bist mir wichtig. Und ich finde gut, dass wir uns austauschen" nicht zu versöhnlicheren Tönen oder einer offeneren Geisteshaltung bringen.

Insofern ist "True Facts" in meinen Augen keine Werkzeugkiste gegen Verschwörunsgerzählungen, aber ein Buch, das zumindest dabei hilft, besser zu durchschauen, was und wie es schief läuft, und das einem vor Augen führt, dass Scheitern hier manchmal unvermeidlich und kein persönliches Versagen ist.


Erschienen bei Quadriga

Deine Meinung zu diesem Buch?
Autorin / Autor: luthien - Stand: 25. Juni 2021