Train Kids

Autor: Dirk Reinhardt
ab 13 Jahren

Jedes Jahr überqueren etwa 300.000 Migranten die Grenze Mexikos, um von dort aus illegal in die USA zu gelangen. Darunter sind auch viele Jugendliche, die ihre Heimat verlassen und ihren Eltern hinterher reisen, um gemeinsam mit ihnen ein neues Leben zu beginnen.

Miguel ist einer dieser Jugendlichen. Gemeinsam mit Angel, Jaz, Fernando und Emilio, denen er kurz vor der Südgrenze Mexikos begegnet, möchte auch er in die USA - dorthin, wo seine Mutter vor vielen Jahren geflüchtet ist. Lange Zeit hat sie sich nicht gemeldet, und genau deshalb muss Miguel sie wiedersehen - um herauszufinden, ob sie ihn und seine Schwester Juana wirklich für immer verlassen wollte, oder ob es nicht anders ging.
Emilio ist aus Honduras, Miguel und Angel stammen aus Guatemala, Jazmina und Fernando aus El Salvador. Ihre gemeinsame Reise beginnt kurz vor Mexiko. Fernando hat es schon oft versucht, doch jedes Mal wurde er gefangen. Er hat am meisten Erfahrung und kann so die anderen vor möglichen Gefahren warnen. Auf Züge müssen sie aufspringen und illegal durch Mexiko reisen - nur so können sie ihre Familien wiedersehen. Doch die Reise ist hart; auf den überfüllten Zügen sind gefährliche Menschen unterwegs; und nur gemeinsam können sie die Grenze zu den USA erreichen. Fernando hatte sie gewarnt: Von hundert Menschen schafft es vielleicht einer in die Vereinigten Staaten. Werden sie es alle über die Grenze schaffen? Und wenn ja, wird Miguel jemals seine Schwester, die er zurücklassen musste, oder seine Mutter wiedersehen?

Das Buch behandelt ein sehr schwieriges Thema, nämlich die illegale Immigration in die USA. Das Thema hat mich besonders interessiert, vor allem, weil ich zuvor nur wenig darüber Bescheid wusste. Nachdem ich das Buch nun fertig gelesen habe, kann ich sagen, dass ich wirklich viel Neues dazugelernt habe!
Im Einband findet sich eine Karte, auf der man Miguels komplette Reise mitverfolgen kann. Selbst die Herkunftsländer der anderen Jugendlichen sind darauf zu sehen, was sehr praktisch ist. Der Autor hat vor dem Schreiben seines Buches viel recherchiert und auch selbst miterlebt, was die ganze Geschichte glaubhafter wirken lässt.  Die detailliert beschriebenen Szenen reißen einen mit, denn was die jungen Migranten erleben müssen, ist unvorstellbar.
Auch die Charaktere sind gut entwickelt und vor allem sehr verschieden. So gibt es zum Beispiel den ruhigen Emilio, aber auch Jaz, ein junges Mädchen, das sich wie ein Junge verkleidet hat und auch so benimmt. Jeder der Jugendlichen hat eine Geschichte, von der man Stück für Stück erfährt. Ab und an begegnen ihnen auf den Zügen andere Menschen, die Teile ihrer eigenen Biografie  beitragen.

Im Nachwort des Autors finden sich einige Fotos, die die Situation der Migranten noch ein wenig verdeutlichen. Es sind außerdem noch allerhand Informationen und Fakten aufgezählt, die sehr beeindrucken.

Ich wurde von diesem Buch positiv überrascht und würde es wirklich jedem weiterempfehlen! Meiner Meinung nach gehört es zu den besten Jugendbüchern von 2015. Im Übrigen ist das Thema angesichts der Flüchtlingskrise in Europa brandaktuell. Mir hat der Gedanke gefallen, mich selbst einmal in die Lage eines Migranten zu versetzen, und ich glaube, dass ich seither manche Dinge tatsächlich anders betrachte. Von mir gibt es auf jeden Fall 5 von 5 Sternen!

Erschienen bei: Gerstenberg Verlag

Deine Meinung zu diesem Buch?
Autorin / Autor: lucky2000 - Stand: 9. März 2016