Tochter der Flut

Autoren: Jake Halpern & Peter Kujawinski
Aus dem Amerikansichen von Wolfram Ströle

Buchcover

Marin lebt auf einer Insel, auf der vierzehn Jahre lang nur Tag herrscht. Kurz vor der Dämmerung werden alle nervös, denn sie werden in ein anderes Land ziehen, um dort die Nacht abzuwarten. Wegen Marin verpassen sie und ihr Freund das Schiff in dieses andere Land und nun müssen sie sich alleine durchschlagen und kommen der Wahrheit über die Nacht gefährlich nahe.

Das Cover zeigt ein Mädchen mit braunen Augen und Sommersprossen, was fesselnd in die Kamera schaut. Die Farben sind warme Braun- und Rottöne, und auch wenn eine der Protagonisten weiblich ist, finde ich hätte das Cover anders aussehen können, ebenso wie der Titel, der für mich keinen aussagekräftigen Bezug zur Geschichte hat. Der Einband fühlt sich gut an. Das Layout ist sehr offen und nicht gedrängt, was es schön zu lesen macht. Die Kapitel sind durchnummeriert und jeweils die erste Seite ist mit Schnörkeln übersät, was dem Buch eine verspielte Note gibt und ebenfalls das Layout auflockert. Die Seitenzahlen haben eine total "süße" Schriftart. :) Die Erzählperspektive ist durchgehend aus Sicht eines Erzählers, die Gedanken der verschiedenen Protagonisten werden aber in kursiver Schrift dargestellt. Gerade zu Beginn wäre es hier hilfreich gewesen, die Kapitel zu überschreiben mit dem Namen, aus wessen "Sicht" das Kapitel ist, denn zu Beginn ist es sehr verwirrend!

Der Schreibstil ist angenehm zu lesen, aber auch sehr einfach. Die Autoren arbeiten mit vielen Vergleichen, was den Text lebendig macht, aber es gibt auch oft sehr kurze, einfache Sätze, und auch sehr kurze Kapitel, was den Schreibstil sehr "einfach" macht. Der Beginn des Buches ist sehr spannend, da der Leser durch den Klappentext schon erwartet, dass etwas Schlimmes passiert. Den Höhepunkt hat die Geschichte aber leider schon im ersten Drittel, (zumindest für mich) war es danach einfach nur eine ganz nette Geschichte, mit drei jungen Jugendlichen, die sich durchkämpfen müssen.

Mein Fazit:
Dieses Buch ist etwas für jüngere Leser (ab 12), aber gefüllt mit wichtigen Inhalten wie Dunkelheit, Vertrauen, Familie, Geheimnissen und Zusammenhalt, welche in einer guten Handlung miteinander verwoben sind. Der Klappentext verspricht mehr Spannung, als das Buch dann bieten kann, aber wegen der neuen Welt, die ich entdecken durfte gibt es doch 4 von 5 Sternen.

Ich empfehle euch das Buch wenn...
... ihr jung seid, auf junge Jugendbücher steht oder ein Buch über die Nacht und Dunkelheit lesen wollt.


Erschienen bei Ravensburger

Deine Meinung zu diesem Buch?

Autorin / Autor: bandelo - Stand: 9. Oktober 2017