The truth about magic – Gedichte und Notizen

Autor: Atticus

Ich hätte nie gedacht, dass ich mir einmal einen Gedichtband ins Regal stellen würde. Jetzt hat er einen Ehrenplatz.

In „The truth about magic“ nimmt uns der Instagram-Poet Atticus mit in eine Welt von Licht und Schatten, Schönheit und Schmerz. Er schreibt über Kindheit und Liebe, über Hoffnung und Enttäuschung und das mit einer Ehrlichkeit, die manchmal wehtut. Viele seiner Szenen sind aus dem Leben gegriffen und manche abstrakt, aber nicht weniger wahrhaftig.

Dabei kann man seine Texte durchaus als Gedichte bezeichnen, aber das trifft es nicht ganz. Manchmal sind es nur Fragmente, Gedanken. Ich würde sie einfach als Poesie bezeichnen. Wer also Hemmungen vor dem berühmten Kreuzreim hat, kann ohne Bedenken dieses Buch aufschlagen.
Auch bemerkenswert sind die Fotografien, die die Gedichte teils begleiten. Sie passen zum Inhalt und sind auf ihre eigene Weise inspirierend und stets in Schwarz- Weiß gehalten.

Meine einziger Kritikpunkt ist, dass es auf dem Cover heißt: „Mit Original Zitaten". Leider sind nur sehr wenige der Gedichte als englisches Original mit eingebracht, der Großteil sind die deutschen Übersetzungen. Und die Übersetzungen sind wirklich gut! Ich hätte mir aber trotzdem zum Vergleich gewünscht, dass man sie auf Deutsch und Englisch parallel lesen könnte.

Zum Abschluss noch mein Liebelingszitat:
Nicht jeder Traum muss in Erfüllung gehen-
Manche müssen wir einfach nur eine Weile träumen.

Erschienen bei bold

    Deine Meinung zu diesem Buch?
    Autorin / Autor: Miriam - Stand: 29. September 2020