Sturmtochter, Band 1: Für immer verboten

Autorin: Bianca Iosivoni

Ava ist mehr als nur ein gewöhnliches Mädchen. Sie jagt Nacht für Nacht Elementare, jene Kreaturen, die ihre Mutter getötet haben. Doch sie ahnt nicht, was für Fähigkeiten in ihr stecken. Sie hat nämlich die Gabe, das Wasser zu beherrschen und gehört somit einem Clan an. Ava ist die letzte Überlebende ihres Clans und somit wird ihr Leben völlig aus den Fugen gerissen.

Meine Meinung
Bianca Iosivoni ist eine bekannte Autorin in Deutschland. Sie wird für ihre New Adult Bücher sehr gelobt, deswegen bin ich umso gespannter auf ihre Jungendbuch-Reihe gewesen. Eines kann ich vorweg sagen: Die Autorin hat mich nicht enttäuscht. Zwar fiel mir der Einstieg ins Buch etwas schwer und einige Dialoge fand ich eigenartig, aber darüber kann ich getrost hinwegsehen, denn der Rest war einfach klasse.

Ava ist eine tolle Protagonistin, die sich nicht klein kriegen lässt. Ich fand sie von Anfang an sehr sympathisch. Sie ist eine starke Person und sie weiß, wie sie mit Leuten umgehen muss. Lance, ein Freund, begleitet Ava bei ihren nächtlichen Ausflügen. Gemeinsam bekämpfen sie Elementare. Diese Szenen habe ich besonders gerne gelesen, weil der Schlagaustausch zwischen den beiden einfach total lustig war.
Eine Liebesgeschichte gibt es natürlich auch, aber diese steht nicht im Vordergrund. Sie entwickelt sich mit der Zeit. Die Autorin hat die perfekte Balance zwischen der Liebesgeschichte und der eigentlichen Handlung gefunden.

Was mein persönliches Highlight war, ist das Setting der Geschichte. Sie spielt nämlich in Schottland. Die Atmosphäre ist einfach zum Greifen spürbar. Durch die vielen Details merkt man, dass die Autorin selber alles vor Ort besichtigt haben muss. Das Setting ist einfach zum Verlieben. Ich konnte mir alles bildlich vorstellen. Einfach traumhaft!

Der Schreibstil lässt sich sehr schnell und flüssig lesen. Das Buch konnte mich nach 50 Seiten richtig packen und ich konnte das Buch schwer zur Seite legen.
Die Handlung an sich ist sehr spannungsgeladen. Man leidet, fiebert und hofft mit den Protagonisten. Es gibt so einige Überraschungen. Man sollte sich auf jeden Fall auf einiges gefasst machen.

Fazit:
Die Autorin hat eine traumhafte Welt erschaffen. Ich kann das Buch nur empfehlen. Die Geschichte konnte mich absolut fesseln und unterhalten. Einen Kritikpunkt hätte ich jedoch noch: Wer dieses Buch liest, der bekommt definitiv Fernweh ;-)


Erschienen bei Ravensburger

Deine Meinung zu diesem Buch?
Autorin / Autor: kerime - Stand: 30. Juli 2018