Splitter aus Silber und Eis

Autorin: Laura Cardea

„Splitter aus Silber und Eis" von Laura Cardea ist ein High Fantasy-Roman, der mit altbekannten Motiven in die Geschichte startet, aber trotzdem fesselt und ab der Hälfte des Buches mit einigen spektakulären Wendungen aufwartet.

Prinzessin Veris muss ihre Heimat verlassen, um als Sakral (Menschenopfer) in das Winterreich der Fae zu gehen. Sie weiß nicht, was sie dort erwartet, denn es ist noch nie jemand zurückgekehrt. Viel mehr erfährt man durch den Klappentext zunächst nicht, und das ist auch gut so. Wie Veris, macht sich der Leser auf ins Ungewisse und erfährt Schritt für Schritt mehr über die Welt, die Tradition der Sakrale und die Lebensweise der Fae. Dabei schafft es die Autorin, einem gerade genug Informationen zukommen zu lassen, dass alles Sinn ergibt, und trotzdem einiges unklar zu halten, damit man immer weiter lesen will. Schon mit der ersten Seite nimmt die Spannung kontinuierlich zu und durch die Wechsel der Erzählperspektive zum Winterprinzen wird alles nochmal in ein anderes Licht gerückt.

Der Schreibstil trägt das Seine dazu bei, dass man das Buch nicht mehr aus der Hand legen will. Mit einer klaren Sprache und intelligenten Dialogen auf der einen Seite und detailverliebten Schilderungen des Winterreiches und seiner Bewohner auf der anderen, ist die Mischung aus Magie, Atmosphäre und Spannung perfekt. Auch dass jedes Kapitel eine Blume im Namen hat, hat mir gut gefallen.

Ich muss zugeben, dass ich mich zu Beginn ein wenig an „Das Reich der Sieben Höfe" von Sarah J. Maas und „Der Winter erwacht" von C.L. Wilson erinnert gefühlt habe. Und das meine ich als Kompliment. Mit einer Sterblichen, die zu einen Königshof der Fae muss, und einem Reich, in dem ewiger Winter herrscht, wird in diesem Buch natürlich nicht das Rad neu erfunden. Aber die Umsetzung ist wirklich gelungen und die Autorin hat insbesondere in der ersten Buchhälfte einige Details eingebaut, die im späteren Verlauf eine neue, entscheidende Bedeutung bekommen haben. Das zeigt, wie durchdacht die Geschichte ist, und im Nachhinein auch, auf wieviel Ebenen sie stattgefunden hat.

Nachdem die Handlung etwa in der Mitte des Buches erstmals zu einem Höhepunkt gekommen ist und sich dann in eine andere Richtung weiterentwickelt hat, bin bin ich wirklich froh, dass niemand auf die Idee gekommen ist, die Geschichte weiter aufzublähen und 2 Bücher daraus zu machen. Sie hätte das zwar durchaus hergegeben, aber so kommen die Ereignisse Schlag auf Schlag, ohne übereilt zu wirken. Und es blieb sogar noch genug Zeit für eine ordentliche Charakterentwicklung.

Zum Einen wäre da Veris, die nicht nur eine Prinzessin ist, sondern tatsächlich das Potenzial zu einer guten Regentin hat. Sie ist klug, tapfer, hat das Herz am richtigen Fleck und viele weitere Eigenschaften, die an dieser Stelle leider zu viel über die Handlung verraten würden.
Besonders bemerkenswert ist allerdings Sif, eine Fae, die zu Beginn ein wenig armselig erscheint, aber Stück für Stück aus sich herauskommt, stets loyal ist und in den wichtigen Situationen ihren Mut findet. Ich würde gerne noch ein Buch aus ihrer Perspektive lesen, denn für mich macht sie dieses Buch zu etwas Besonderem.

Insgesamt kann ich dieses Buch jedem Fantasy- Fan wärmstens empfehlen, der vor bekannten Mustern nicht schreckt und sich dafür mit liebevollen Details und besonderen Momenten belohnen möchte.


Erschienen bei Carlsen

Deine Meinung zu diesem Buch?
Autorin / Autor: Miriam W. - Stand: 29. Oktober 2020