Snow - Die Prophezeiung von Feuer und Eis

Autorin:Danielle Paige
Iluustration: Eva Schöffmann-Davidov
Übersetzt von: Anne Brauner

Der Klappentext verrät nicht viel über den tatsächlichen Inhalt. Die Protagonistin Snow beginnt ihren Weg in der Menschenwelt, wo sie auf einer geschlossenen Station in der Psychiatrie festgehalten und auch medikamentös behandelt wird. Zu Beginn ist die Geschichte sehr verwirrend, später ändert sich das nur bedingt. Die Charaktere wechseln sehr häufig, sodass man sich leider nie ganz auf diese einlassen kann.

Snow folgt ihrem Freund Bale und setzt ab dem Zeitpunkt alles daran ihn wiederzufinden. Das ist für den Leser leider nicht sehr nachvollziehbar, da über Bale nur bruchstückhafte Informationen vorliegen. Die neue Welt, in die Snow hereingerät ist von der Idee wirklich schön, so wirklich hineinträumen, konnte ich mich allerdings nicht, da der Schreibstil zu oberflächlich oder zu holprig ist. Liegt vielleicht an der Übersetzung?

In der Hardcover Version ist die Schrift gut zu lesen. Bei den durchnummerierten Kapiteln ist jeweils die erste Seite mit einer verschnörkelten Blume verziert, was das Layout etwas spannender macht.

Fazit:
Die Geschichte von Snow hat eine gute Grundidee, wurde aber leider etwas zu „kalt“ umgesetzt.

Erschienen bei Thienemann

Deine Meinung zu diesem Buch?

Autorin / Autor: bandelo - Stand: 17. November 2017