Sami und der Wunsch nach Freiheit

Autor: Rafik Schami

Buchcover Sami und der Wunsch nach Freiheit

Das Buch „Sami und der Wunsch nach Freiheit“ entspringt der Feder des preisgekrönten, deutsch-syrischen Schriftstellers Rafik Schami und erzählt eine wahre Geschichte.

Der Autor hat die Geschichte des jungen Syrers Scharif zu Papier gebracht, der ihm seine Kindheitserinnerungen aus Damaskus, der Hauptstadt Syriens, und hierbei vor allem seine Erlebnisse mit seinem besten Freund Sami erzählt hat. Die beiden verbindet eine tiefe Freundschaft. Scharif erzählt von den schrulligen und sympathischen Bewohnern seiner Gasse in einem armen Viertel in Damaskus, so beispielsweise vom weisen Postboten Elias, aber auch von den brutalen Anhängern, Schlägern und Entführern des Geheimdienstes im Auftrag des Diktators -manch einen mögen diese an die Stasi im damaligen Ostberlin erinnern- und vor allem von der beständigen und begründeten Angst der Syrer, in der sie leben müssen. Nichtsdestotrotz kann Scharif auch von schönen Begebenheiten berichten; im Vordergrund stehen dabei ganz klar die Beziehungen zwischen den Figuren seiner Geschichte.
Teilweise klingen die realen Ereignisse beinahe wie ein Märchen, als Leser_in fühlt man sich nahezu eingesogen in diese fremde Welt. Die Geschichte liest sich sehr leicht und zaubert einem das ein oder andere Mal ein kleines Lächeln ins Gesicht oder lässt einen nach traurigen Ereignissen bedrückt zurück. Die Sprache ist äußerst angenehm, präzise und schlicht.

Hervorzuheben sind der Mut von Scharif, Sami und ihren Freunden, die sich aktiv dem diktatorischen Präsidenten Syriens widersetzten, indem sie im Untergrund tätig waren, Demonstrationen organisierten und koordinierten, später in Krankenhäusern oder Flüchtlingslagern aushalfen, Leben retteten und all dies in ihrer Heimat verbotenerweise über die sozialen Netzwerke verbreiteten.
Nebenbei lernt man einiges über die Geschichte Syriens, die politischen Konflikte, die Menschen und ihre Kultur. Gerade in einer Zeit, in der Geflüchtete häufig nicht willkommen sind, beweist der Roman, wie falsch die Anmaßungen vieler Urteilender sind.

Alles in allem ein fantastischer Roman, der auf spannende und einfühlsame Weise die Geschichte von vielen mutigen Syrern erzählt und ganz nebenbei und unaufdringlich zum Nachdenken anregt und bildet.

Erschienen 2017 bei Beltz

Deine Meinung zu diesem Buch?

Autorin / Autor: Rita Lara - Stand: 2. Juli 2018