Rosen Blood 1

Autorin: Kachiru Ishizue
Übersetzerin: Alexandra Klepper

Rosen Blood erzählt die bittersüße Geschichte von Stella und Levi. Ein Paar, das niemals zusammen sein kann. Stella, die nach einem tragischen Unglück zu Levi findet, dem Herren des Anwesens, fühlt sich auf unerklärliche Weise zu dem ruhigen und kühlen jungen Mann hingezogen. Levi und seine ebenso mysteriösen Brüder leben in einem Schloss, weit entfernt von der  Zivilisation. Eingesperrt in einem goldenen Käfig muss Stella versuchen, zu überleben.
Doch Levi und seine Brüder hüten ein dunkles Geheimnis. Stella wird nie aus dem Schloss entkommen können, denn das Schloss hat sie gefangen genommen.

Mir hat der Manga sehr gut gefallen. Der Zeichenstil von Ishizure ist ganz anders, als all die anderen berühmten Mangaka, wie etwa Arina Tanemura oder Mayu Sakai. Ishizure hat einen sehr „lebendigen“ Zeichenstil, der die düstere Stimmung im Manga perfekt hervorhebt. Die Geschichte ist von Anfang an spannend und der Spannungsbogen hält bis zum Ende an.

Was mir besonders gefallen hat, ist die auf jeden Fall die Figurenkonstellation und das Setting, in dem die Geschichte spielt. Das verwunschene Schloss hat etwas vom viktorianischen Zeitalter an sich. Die Charaktere sind sehr unterschiedlich. Levi der Verschlossene, mit der tragischen Vergangenheit und dem gebrochenen Herzen, Friedrich, der charmante Herzensbrecher, Yoel, der Sanftmütige und Gilbert, das Biest. Die Charaktere ergänzen sich sehr gut. Besonders Stella wirkt sehr neutral. Damit meine ich, das sie einen eher „typischen“ Charakter hat, damit rückt sie eher in den Hintergrund und die Männer des Hauses in den Vordergrund. Ich denke das ist genau das, was die Autorin beabsichtigt hatte. Jeder, der den Manga liest hat dadurch automatisch das Gefühl, Teil der Geschichte zu sein und sogar die Protagonistin selbst zu verkörpern.
Alles in allem ist das ein sehr spannender und lesenswerter Manga. Ich freue mich schon auf den zweiten Teil. 


Erschienen bei CARLSEN Manga!

Deine Meinung zu diesem Manga?
Autorin / Autor: Setajesch - Stand: 19. März 2021