Raven 1: Nemesis

Autor: Mathieu Lauffray
Übersetzer: Marcel Le Comte

Die Graphik Novel „Raven 1: Nemesis“ von Mathieu Lauffray handelt von dem jungen Piraten Raven, der sich auf eine gefährliche Reise begibt, um einen sagenumwobenen Schatz zu finden. Doch nicht nur Raven, sondern auch die gefürchtete Piratin, Lady Darksee, ist hinter dem Schatz her. Es beginnt ein spannendes Kopf an Kopf Rennen gegen die Zeit.

Die Graphik Novel ist sehr hochwertig. Die Seiten bestehen aus festem Papier. Das Cover ist mir nicht nur wegen der guten Qualität sofort aufgefallen, auch die detailverliebten Zeichnungen sind ein Traum. Die wunderschönen Zeichnungen ziehen sich durch das ganze Buch. Obwohl der Illustrator viel Wert auf Details gelegt hat und mit vielen Farben gespielt hat, wirkt es zu keinem Zeitpunkt unübersichtlich oder überladen. Jeder Charakter hat seine eigenen äußerlichen Merkmale, an den man ihn/sie sofort wiedererkennen kann, was mir teilweise bei anderen Graphik Novels, die ich bisher gelesen habe, schwergefallen ist.

Mir hat es sehr gut gefallen, dass das Buch mit einem Zukunftsausblick beginnt. Dadurch wird von der ersten Seite an eine gewisse Spannung erzeugt, sodass die Leserin auch schon bei der Einführung mit dem ganzen Herzen dabei ist und schon gespannt ist, wie sich die Situation weiterentwickelt. In der ersten Hälfte der Geschichte lernt man den Protagonisten Raven anhand von vielen Nebenhandlungen kennen. Außerdem bekommt der Leser einen Einblick in die Atmosphäre, die damals unter Piraten im 17. Jahrhundert geherrscht hat.

Obwohl die Graphik Novel nur 64 Seiten umfasst, leidet die Handlung nicht übermäßig darunter. An manchen Stellen, vor allem gen Ende, ging es mir dann teilweise doch sehr schnell. Die Vorgeschichte wurde der Leserin detailliert beschrieben, was auf jeden Fall wichtig für die weitere Handlung ist, die Haupthandlung wirkte dann jedoch im Vergleich sehr verkürzt. Es endet sehr unvorhersehbar mit einem eindeutigen Cliffhanger. Teilweise hat der Protagonist mich mit seinen naiven Handlungen genervt. Er wurde trotzdem als Idealfigur, fast göttlich, dargestellt. Meines Erachtens ist das eine deutliche Unstimmigkeit. Aber auch so wurde ich nicht mit dem Charakter warm. Die Nebencharaktere sterben entweder, kaum, dass man sie kennen gelernt hat, oder sie werden dem Leser kaum vorgestellt. Da Raven keine Gefährten hatte, mit denen ich sympathisieren konnte und ich ihn als Charakter auch nicht besonderes mochte, konnte ich emotional von der Geschichte leider nicht abgeholt werden, obwohl mir die Handlung gefallen hat.

Die Graphik Novel „Raven 1: Nemesis“ ist ein tolles Buch, vor allem für Einsteiger in das Genre, da es wunderschöne Zeichnungen beinhaltet und leicht verständlich ist. Es spielt in einer spannenden Zeit und die Leserin lernt viel über die Situation der Piraten.


Erschienen bei Carlsen Comics

Deine Meinung zu diesem Buch?
Autorin / Autor: Neele - Stand: 4. Juni 2021